Düsseldorf und Rheinland Fast 9000 Impfungen gegen Grippe und Covid in Apotheken

Düsseldorf · Impfungen in Apotheken sind noch nicht lange möglich. In den vergangenen zwei Jahren ist das Angebot an Grippe- und Coronaschutzimpfungen in den Pharamzien aber gewachsen – in Düsseldorf offenbar auch mit steigender Nachfrage.

 Apotheken impfen auch gegen das Coronavirus.

Apotheken impfen auch gegen das Coronavirus.

Foto: dpa/Jörg Carstensen

Immer mehr Apotheken bieten Impfungen an – von den insgesamt 150 Pharmazien in Düsseldorf impfen 25 gegen Grippe, 29 gegen das Coronavirus. In diesen Apotheken wurden im vergangenen Jahr insgesamt rund 8.600 Impfungen gegen Covid und Influenza verabreicht. Besonders groß ist der Anteil der Apotheken an der Impfkampagne gegen Corona. Seit Februar 2022 dürfen sie impfen. Mehr als 7600 Dosen zählte der Apothekerverband Nordrhein in Düsseldorf seitdem, im gesamten Rheinland waren es mehr als 76.000 Immunisierungen.

Auch Grippeimpfungen sind in Apotheken noch nicht lange möglich. Im Oktober 2020 startete ein Modellprojekt der AOK Rheinland/Hamburg, an dem 150 Apotheken im Rheinland teilnahmen und innerhalb eines Jahres etwa 1300 Grippeimpfungen durchführten. Erst seit Herbst vergangenen Jahres gelten Grippeschutzimpfungen als reguläres Angebot in Apotheken. Alle Bürger, egal wie sie versichert sind, können sich in den teilnehmenden Pharmazien impfen lassen.

Das habe zu einem starken Anstieg der Impfungen geführt, heißt es vom Apothekerverband Nordrhein. In der Saison 2020 waren es im Rheinland noch 400 Grippeschutzimpfungen in Apotheken, im vergangenen Jahr mehr als 9200 – rund 1000 davon in Düsseldorf. „Und die Impfsaison ist ja noch nicht vorbei“, sagt Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein.

Um impfen zu dürfen, müssen Apothekerinnen und Apotheker eine Fortbildung absolvieren. Dabei lernen sie theoretisches und praktisches Wissen über die Influenza, die Grippeschutzimpfung, das Impfen an sich sowie Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Impfreaktionen. Sie verabreichen nur Vakzine in Fertigspritzen. Die Apotheken benötigen für die Impfungen laut Verbraucherzentrale NRW zudem einen separaten, nicht einsehbaren Nebenraum.

„Das Impfen in der Apotheke ist sicher und mittlerweile zur Routine geworden“, sagt Thomas Preis vom Apothekerverband. „Deshalb ist es auch gut, dass der Gesetzgeber Corona- und Grippeimpfungen als Regelleistung in den Apotheken fest etabliert hat.“ Aus Sicht des Verbandes sind die gute und unkomplizierte Erreichbarkeit der Apotheken vorteilhaft. Auch die Öffnungszeiten kämen vielen entgegen, oftmals seien Impfungen auch samstags sowie mittwochs- und freitagsnachmittags möglich.