Kulturbörse: Dormagens Kulturbürochef Olaf Moll stellt Weichen für 2020

Kabarettprogramm für Dormagen : Kulturbüro-Chef stellt in Freiburg Weichen für Programm 2020

Seit Jahren besticht das Kulturprogramm der Stadt Dormagen mit einer großen Auswahl bekannter Künstler. Die Kabarettreihe in der Kulle ist immer wieder ausverkauft, auch der Theatersommer in Knechtsteden ist sehr beliebt – und auch in den größeren Veranstaltungsräumen – wie der Aula des Norbert-Gymnasiums Knechtsteden und bis vor der Sanierung der Aula des Bettina-von-Arnim-Gymnasiums – treten bekannte und beliebte Kabarettisten auf.

Um qualitativ gute „neue“ Künstler nach Dormagen zu holen, schaut sich Olaf Moll, Leiter des städtischen Kulturbüros, alle zwei bis drei Jahre auf der großen Kulturbörse Freiburg um. Dort stellt er jetzt bei seinem vierten Besuch bereits die Weichen für 2020 und sogar 2021.

„Hier ist es wie ein großes Klassentreffen der Künstler, Agenten und Veranstalter“, erklärt Moll. Es gibt Kabarett, Comedy und Musiktheater, aber auch Straßentheater. Auch Barbara Ruscher, die bereits in Dormagen aufgetreten ist und am 6. April in die Kulle kommt, war als Gast dort unterwegs. Moll sucht gezielt nach „Künstlern, die noch nicht so bekannt sind, um den Dormagenern neue Namen“ präsentieren zu können, die auch noch bezahlbar sind. Auf der größten deutschen Kulturbörse treten viele Kabarettisten 20 Minuten lang auf der Bühne auf. Diese Kurzauftritte reichen Olaf Moll für den ersten Eindruck. „Dann schaue ich aber, dass ich die Künstler noch mal mit ihrem ganzen Programm sehe“, erläutert er. Zum vierten Mal hat er auf der Freiburger Börse Kontakte geknüpft oder vertieft und Verhandlungen geführt. Mit viel Erfolg – so entdeckte er dort in den Vorjahren Lars Redlich, Lieblingsfarbe Schokolade oder Dieter Baumann, der 2018 zum zweiten Mal in Dormagen auftrat. Moll konnte jetzt in Freiburg drei Künstler fest verpflichten: Chin Meyer und Jochen Malmsheimer kommen im April beziehungsweise September 2020 in die Kulle. Seit langem möchte Moll Sven Pistor mit seiner Fußballschule nach Dormagen holen: „Das hat jetzt geklappt, er tritt am 10. März 2020 im NGK auf“, sagt Moll. Kontakte geknüpft hat er mit Katie Freudenschuss, die bei „Ladies Night“ und „Die Anstalt“ aufgetreten ist, und mit Michael Feindler, einem jungen Politkabarettisten.

(cw-)
Mehr von RP ONLINE