1. NRW
  2. Panorama

Langenfeld/Wermelskirchen: NRW Rettungsmedaille für A1-Held von Armin Laschet

Laschet überreicht NRW-Rettungsmedaillen : Langenfelder stoppte Geister-Lkw auf A1 – und wird geehrt

Spektakuläre Rettungsaktion auf der A1: Ein Mann klettert auf einen führerlosen Lastwagen und stoppt ihn. In der kommenden Woche wird der Mann aus Langenfeld vom Land NRW geehrt. Ein Überblick über die Taten, die ausgezeichnet werden.

Nach einer heldenhaften Aktion auf der A1 bei Wermelskirchen ehrt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) den Autofahrer, der im Mai 2019 in das Führerhaus eines fahrenden Lastwagen geklettert war und den Laster zum Stehen brachte. Der Mann aus Langenfeld sowie weitere an der Aktion beteiligte Polizisten und Augenzeugen erhalten am Dienstag (6. Oktober) die Rettungsmedaille des Landes.

Der mutige Einsatz auf der A1 hatte damals für Schlagzeilen gesorgt. „Es hat mich dann schon gefreut, als ich gesehen hab, dass überall in Deutschland über meine Aktion berichtet wird“, sagte der Retter Matthias Erdmann unserer Redaktion damals. Weil der Fahrer am Steuer zusammengesackt war, rollte sein Sattelzug mit etwa 15 km/h unkontrolliert zwischen den Leitplanken der Fahrbahn hin und her. Mehrere Zeugen setzten einen Notruf ab und bildeten einen künstlichen Stau. Zwei alarmierte Polizisten stießen dazu, als der Autofahrer aus Langenfeld bereits am rollenden Lastwagen versuchte, ins Führerhaus zu kommen. Der Mann schaffte es letztlich auf den Fahrersitz und konnte die Bremse durchtreten. „Wir hatten echt Glück“, sagte Erdmann damals. „Bei Remscheid wäre ein starkes Gefälle gekommen.“

Der Lkw-Fahrer starb. Laschet verleiht dem Langenfelder und den beiden Polizisten die Rettungsmedaille und spricht drei weiteren Helfern eine offizielle Belobigung aus.

 Ein Streifenwagen steht auf der Autobahn 1 vor einem Lastwagen.
Ein Streifenwagen steht auf der Autobahn 1 vor einem Lastwagen. Foto: dpa/----

Insgesamt werde Laschet bei dem Festakt am Dienstagabend (18 Uhr) im ehemaligen Bundesgästehaus auf dem Petersberg in Königswinter 26 mutige Bürgerinnen und Bürger Nordrhein-Westfalens auszeichnen, die unter Einsatz ihres eigenen Lebens andere Menschen gerettet haben, so die Staatskanzlei. Für diese Taten werden sie ausgezeichnet:

  • Vier Anwohner werden geehrt, weil sie im Juni 2018 nachts einen Mann beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Köln aus seiner Wohnung gerettet haben.
  • Zwei Männer aus Wuppertal befreiten am 23. Juni 2018 zwei Personen nach einer Gasexplosion aus einem einsturzgefährdeten Haus.
  • Ein Ehepaar half im August 2018 zwei Personen aus einem brennenden Haus.
  • Zwei Beschäftigte retteten im November 2018 mehrere Patienten bei einem Brand in einer Klinik.
  • Insassen eines Busses verhinderten in einer Nacht im Dezember 2018, dass der bewusstlose Fahrer in den Gegenverkehr lenkt und belebten ihn wieder.
  • Ein Mann aus Lage rettete im Dezember 2018 elf Bewohner eines brennenden Einfamilienhauses.
  • Zwei Zeugen aus Emmerich befreiten im Februar 2019 einen Fahrer auf der Autobahn aus seinem Unfallwagen.
  • Vier Augenzeugen hinderten im Februar 2019 einem Mann, von einer Autobahnbrücke zu springen. Sie hielten ihn mit vereinten Kräften fest, als er bereits über dem Abgrund hing.
  • Ein Mann und eine Frau retteten im Mai 2019 einen Unfallfahrer aus seinem brennenden Fahrzeug.
  • Ein Urlauber aus Hamm rettete im August 2019 einen ertrinkenden aus der Nordsee.

(mba/dpa)