1. NRW
  2. Panorama

Bonn-Vilich: Unfall auf A59 - 2 lebensgefährlich Verletzte

Lebensgefährlich Verletzte auf A59 bei Bonn : Auto überschlagt sich auf Flucht vor Polizeikontrolle mehrfach

Auf der Autobahn 59 nahe Bonn hat sich in der Nacht zu Freitag ein schwerer Unfall ereignet. Dabei sind ein Mann und eine Frau lebensgefährlich verletzt worden. Der 21-jährige Fahrer war auf der Flucht vor der Polizei.

In der Nacht auf Freitag sind zwei Menschen bei einem Unfall auf der A59 in der Anschlussstelle Bonn-Vilich lebensgefährlich verletzt worden. Der 21-jährige Fahrer und seine 24 Jahre alte Beifahrerin, beide aus Bad Honnef, waren in einem SUV unterwegs.

Wie die Kölner Polizei und die Staatsanwaltschaft Bonn am Freitag mitteilten, war der 21-Jährige wenige Minuten vor dem Unfall vor einer Polizeikontrolle in Bad Honnef geflohen. Als die Beamten Anhaltezeichen gaben, beschleunigte der Geländewagen stark und fuhr über die Bundesstraße 42 auf die Autobahn in Richtung Köln.

Die Polizisten verloren das davonrasende Auto aus den Augen und leiteten eine Fahndung ein. Wenig später meldete ein Zeuge den Unfall in der Anschlussstelle: Nach aktuellen Ermittlungen kam der Wagen gegen 1.40 Uhr in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach.

Dabei wurde der Fahrer aus dem Auto geschleudert. Die Beifahrerin wurde eingeklemmt und musste von Einsatzkräften der Feuerwehr aus dem Autowrack geborgen werden. Die beiden wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Ein Polizeihubschrauber suchte das Waldstück mit einer Wärmebildkamera nach möglichen weiteren Insassen ab, jedoch ohne Fund. Der Geländewagen wurde bei dem Unfall komplett zerstört.

Nach Angaben der Polizei hat der Fahrer keinen Führerschein und nutzte den Wagen eines Freundes. Dieser hatte ihm die Nutzung des Wagens nach eigenen Angaben nicht erlaubt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Schwerer Unfall auf A59 bei Bonn

(mba/dpa)