1. NRW
  2. Landespolitik

Düsseldorf: Stefan Kämmerling neuer Landesgeschäftsführer der NRW-SPD

SPD in Nordrhein-Wesrfalen : Ex-Landtagsabgeordneter Stefan Kämmerling neuer Landesgeschäftsführer

Die nordrhein-westfälische SPD will nach der verlorenen Landtagswahl ihre Organisationsstruktur für künftige Wahlkämpfe stärken. Das Amt des Landesgeschäftsführers übernimmt dafür der Ex-Landtagsabgeordnete Stefan Kämmerling.

Dies sagte NRW-SPD-Chef Thomas Kutschaty am Montag in Düsseldorf.

Kämmerling hatte sich als SPD-Sprecher im Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe einen Namen gemacht, aber den Wiedereinzug in den Landtag ganz knapp verpasst. Kutschaty, der auch Fraktionschef ist, betonte, ihm sei es wichtig gewesen, dass Kämmerlings Expertise nach dem Ausscheiden aus dem Landtag nicht verloren gehe.

Kämmerling (46) werde für organisatorische Fragen in der Landesgeschäftsstelle zuständig sein, während die Rolle von SPD-Generalsekretärin Nadja Lüders weiterhin auf politischer Ebene zu sehen sei, sagte Kutschaty. Das Amt des Landesgeschäftsführers habe es früher schon gegeben, es sei aber in letzter Zeit nicht mehr besetzt gewesen.

Die SPD wolle mit der Neubesetzung ihre strategische Planung stärken. Es gehe darum, wie die Menschen im Land angesichts der Wahl- und Demokratiemüdigkeit erreicht werden könnten. Die SPD müsse sich organisatorisch so aufstellen, dass sie in allen Stadtteilen und Dörfern des Landes sichtbar sei.

  • Hendrik Wüst (CDU) und Mona Neubaur
    Montag ist es soweit : Spitzen von CDU und Grünen unterzeichnen Koalitionsvertrag für NRW
  • Der Polizei-Notruf ist in NRW in
    Notruf in NRW wieder zu erreichen : Ausfall des Polizei-Notrufs 110 – Störung behoben
  • Arndt Klocke, ehemaliger Grünen-Landeschef, ist von
    Besetzung der Ministerien : Kein Regierungsamt in NRW - ehemaliger Grünen-Landeschef Arndt Klocke enttäuscht

An diesem Freitag zieht die NRW-SPD nach Angaben Kutschatys wieder in ihre Geschäftsstelle im Neubau in der Düsseldorfer Kavalleriestraße ein. Die Partei hatte wegen des Abrisses des alten Gebäudes und des Neubaus über längere Zeit ein Ausweichquartier bezogen.

(toc/dpa)