1. NRW
  2. Kultur

Ruhrgebiet: Steigerlied und Trinkhallenkultur sind immaterielles Kulturerbe

Tradition im Ruhrgebiet : Steigerlied und Trinkhallenkultur sind immaterielles Kulturerbe

Das Steigerlied gilt als die Hymne des Ruhrgebiets. Trinkhallen bildeten der Jury zufolge "eine Plattform für den Austausch und die Integration insbesondere in urbanen Milieus".

Das Steigerlied und die Trinkhallenkultur im Ruhrgebiet sind in Nordrhein-Westfalen nun offiziell immaterielles Kulturerbe. Vertreter der beiden Kulturformen erhielten am Mittwoch die Urkunde, wie das nordrhein-westfälische Kulturministerium in Düsseldorf mitteilte. Bereits im vergangenen Jahr waren das Steigerlied und die Trinkhallenkultur in das Landesinventar für immaterielles Kulturerbe aufgenommen worden.

"Es ist ihrem großen ehrenamtlichen Engagement zu verdanken, dass das Steigerlied und die Trinkhallenkultur im Ruhrgebiet nun als Immaterielles Kulturerbe des Landes anerkannt sind", sagte der Parlamentarische Staatssekretär Klaus Kaiser (CDU). "Sie haben mit ihren Vorschlägen das Augenmerk auf zwei besondere kulturelle Phänomene gelenkt, die in Nordrhein-Westfalen als lebendige und identitätsstiftende Traditionen fest verankert sind."

Das Steigerlied, auch "Lied des Bergmanns" genannt, gilt als die Hymne des Ruhrgebiets. Seine Wurzeln reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück. Heute wird es vor jedem Heimspiel des Fußballvereins Schalke 04 im Stadion gesungen. Es habe eine "hohe identitätsstiftende Wirkung", so Jury-Sprecherin Eva-Maria Seng.

  • Der Stahlhof, Sitz des Verwaltungsgerichts Düsseldorf
    Am Sitz der ersten Landesregierung : Haus der Geschichte Nordrhein-Westfalen soll 2028 öffnen
  • Fabian Steinmetz nimmt am Bundesfinale „Jugend
    Wettbewerb : Stein-Gymnasium: Schüler debattiert mit Erfolg
  • Vor dem ersten Spatenstich am Montag
    Erster Spatenstich zwischen Kirchhellen und Gahlen : Warum der Radweg-Bau so lange gedauert hat

Trinkhallen bildeten "eine Plattform für den Austausch und die Integration insbesondere in urbanen Milieus", hieß es von Seiten der Jury. Im Landesinventar befinden sich nun zwölf Einträge, darunter die Martinstradition, der Rheinische Karneval, das Schützenwesen und die Bolzplatzkultur.

(chal/kna)