1. Kultur
  2. Buch

Leipziger Buchmesse endet mit Besucher-Rekord

251.000 Gäste in der sächsischen Metropole : Leipziger Buchmesse endet mit Besucherrekord

251.000 Besucher haben in diesem Jahr die Leipziger Buchmesse und das Lesefest "Leipzig liest" besucht, das sind 14.000 mehr als im Vorjahr.

"Die Büchermacher aus 42 Ländern setzten in Leipzig ein Zeichen für Meinungsfreiheit sowie Weltoffenheit", sagte der Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Messe, Martin Buhl-Wagner, am Sonntag in Leipzig. Die Buchmesse habe sich als Markt- und Festplatz sowie als Bühne politischer und kultureller Debatten erwiesen.

Der Auftakt in das Bücherjahr sei vielversprechend gewesen, sagte der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Heinrich Rietmüller. Die Leipziger Buchmesse sei politisch wie nie zuvor gewesen. "Deutlich wurde: Gerade Literatur fördert den Dialog — sei es zwischen Israel und Deutschland, sei es zwischen den Religionen oder sei es zwischen politisch Andersdenkenden", so Rietmüller.

Zu Gast in Leipzig war auch eine Delegation aus Litauen. Der baltische Staat wird 2017 der Themenschwerpunkt der Bücherschau sein. Ein entsprechender Vertrag wurde laut Veranstalter am Wochenende unterzeichnet. Die nächste Leipziger Buchmesse findet vom 17. bis 20. März 2016 statt.

(KNA)