1. Wirtschaft

Bereits zwölf Milliarden Euro Soforthilfe an kleine Firmen ausgezahlt

Krisengeld vom Staat : Bereits zwölf Milliarden Euro Soforthilfe an kleine Firmen ausgezahlt

Bund und Länder haben bislang in der Corona-Krise für rund 1,5 Millionen kleine Unternehmen und Selbstständige staatliche Soforthilfen im Umfang von insgesamt rund zwölf Milliarden Euro bewilligt und ausgezahlt. Das geht aus einer aktuellen Aufstellung des Bundesfinanz- und des Wirtschaftsministeriums hervor, die unserer Redaktion vorliegt.

Demnach haben bis zum 14. Mai rund zwei Millionen kleinere Unternehmen und Selbstständige einen Antrag auf Soforthilfe gestellt, 500.000 Anträge sind derzeit noch in Bearbeitung. Mit knapp 475.000 stammen die meisten Anträge von Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen. 279.000 Anträge stammen aus Berlin, gefolgt von 237.000 Anträgen aus Baden-Württemberg. Aus Hessen beantragten bislang 118.000 kleinere Unternehmen die Soforthilfe, aus Rheinland-Pfalz rund 101.000.

Der Bund hatte für die Soforthilfe insgesamt Mittel von 50 Milliarden Euro bereitgestellt. Sie ist nicht rückzahlbar und gilt jeweils für drei Monate zur Überbrückung der Umsatz- und Einnahmeverluste durch den Lockdown in der Corona-Krise. Ob Unternehmen nach den drei Monaten ein zweites Mal einen Antrag auf Soforthilfe stellen dürfen, da der Finanztopf voraussichtlich nicht ausgeschöpft sein wird, muss die Bundesregierung in Kürze entscheiden.

Auch von den Überbrückungskrediten der staatlichen Förderbank KfW machen Unternehmen ab zehn Mitarbeitern reichlich Gebrauch, wie aus der Aufstellung hervorgeht. Bis zum 14. Mai wurden demnach gut 39.000 Kreditanträge im Gesamtvolumen von 21,6 Milliarden Euro bewilligt. Beantragt wurden sogar Kredite im Umfang von rund 40 Milliarden Euro. Einige großvolumige Anträge seien vom Lenkungsausschuss noch nicht entschieden worden, heißt es in dem Papier. Das größte Zusagevolumen entfalle mit fast vier Milliarden Euro auf die Industrie, gefolgt vom Kfz-Handel mit 3,4 Milliarden, dem Wohnungswesen mit 1,7 Milliarden und dem Gastgewerbe mit 1,5 Milliarden Euro. Die Liquiditätshilfen der KfW müssen zurückgezahlt werden. Der Bund haftet jedoch zu 100 Prozent für die Kredite.