KFC Uerdingen: KFC spielt gegen den FC Kray

KFC Uerdingen : KFC spielt gegen den FC Kray

Die Uerdinger treffen in der Relegation zur Regionalliga auf den Meister der Niederrheinliga. Das Hinspiel steigt am Fronleichnamstag in der Grotenburg. Wo das Rückspiel am Sonntag ausgetragen wird, steht noch nicht fest.

Mit dem erhofften Freilos wurde es nichts: Der KFC Uerdingen muss in der Relegationsrunde zur Fußball-Regionalliga doch noch antreten. Gegner in den beiden Spielen wird der FC Kray aus Essen sein, der in der Niederrheinliga (dort spielt unter anderem der TuS Bösinghoven) die Meisterschaft gefeiert hat. Das hat die Auslosung gestern in Duisburg beim Westdeutschen Fußball-und Leichtathletikverbandes (WLFV) ergeben. Das Hinspiel gegen den Ruhrpott-Club wird schon am Donnerstag, 7. Juni (Fronleichnam) um 15 Uhr ausgetragen und steigt in der Krefelder Grotenburg. Das Rückspiel in Essen ist am kommenden Sonntag, 10. Juni, ebenfalls um 15 Uhr; wo das Spiel ausgetragen wird, das steht noch nicht fest.

Den Uerdinger Fans droht, beim Rückspiel nahezu völlig in die Röhre zu schauen. Denn der FC Kray beabsichtigt, sein Heimspiel in der "Kray-Arena" auszutragen. "Das klingt zwar groß, ist es aber nicht", sagte Krays Vereinspräsident Günter Oberholz. "Aber wir wollen dort spielen." Vorsichtshalber erkundigte er sich auch gleich, was für ein Kartenkontingent denn üblich sei, an den Gegner abzutreten. "Zehn Prozent", lautete die Antwort — und das könnte ein mächtiges Problem werden: Offiziell fasst das Stadion nämlich nur 2000 Zuschauer, so dass nach Uerdingen nur 200 Karten gehen würden. "Ich bin mal gespannt, wie das gehen soll, wenn wir in der Kray-Arena spielen müssen. Im vergangenen Jahr sind wir mit 3200 Fans nach Wuppertal gefahren, zuletzt gegen Aachen haben und 1500 begleitet", sagte Uerdingens Vorstandsmitglied Andreas Scholten.

Vielleicht haben sich die Essener aber zu früh gefreut. Denn die Austragungsstätten der Relegationsspiele müssen zuerst noch von der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) genehmigt werden, bestätigte Wilfrid Masuch, Beisitzer im Fußballausschuss des WLFV. "Der FC Kray hat drei Spielstätten in Essen angegeben." Neben der Kray-Arena sind diese das Stadion "Am Hallo", wo die Frauen des Bundesligisten SG Essen-Schönebeck für gewöhnlich spielen und das offiziell 3800 Zuschauer fasst, und der Uhlenkrug (knapp 10 000 Zuschauer), die Heimstätte des ETB Schwarz-Weiß Essen, das als Zehnter am Sonntag knapp die Relegationsrunde zur Regionalliga verpasst hatte.

Die ZIS mit Sitz in Duisburg ist so etwas wie der Sheriff im Fußball. Sie wird von der Polizei NRW unterhalten und registriert und beobachtet bundesweit Fußball-Gewalttäter im Rahmen der Datei "Gewalttäter Sport". Masuch: "Letztendlich wird die Polizei nun entscheiden, wo das Spiel in Essen ausgetragen wird." Diese Entscheidung soll nun möglichst zeitnah mitgeteilt werden — wahrscheinlich also heute oder morgen.

Die Uerdinger haben ihren Gegner mit gemischten Gefühlen aufgenommen. "Das Freilos wäre natürlich besser gewesen", sagte Sprecher Marc Peters. Und KFC-Trainer Ronny Kockel sagte: "Wir mussten ja eh nehmen, was kommt. Daher schauen wir jetzt nur auf uns."

Gestern hat bereits der Vorverkauf für das Heimspiel begonnen. Heute und am Mittwoch ist es ebenso möglich, von 17 bis jeweils 20 Uhr direkt im Grotenburg-Stadion unter der Südtribüne Karten für das Heimspiel zu erwerben. Karten kosten: 15 Euro Sitzplatz (ermäßigt 11), 9 Euro KFC-Fanblock K, 8 Euro Stehplatz (ermäßigt 5).

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Auslosung zur Aufstiegsrelegation in die Regionalliga

(RP/ila)