KFC Uerdingen: KFC erreicht Relegationsspiele

KFC Uerdingen : KFC erreicht Relegationsspiele

Die Uerdinger rangen am Sonntag die zweite Mannschaft Alemannia Aachens mit 3:2 nieder und beenden die Saison in der NRW-Liga damit als Achter. Das reicht, um in die Relegationsspiele gegen die Sechstliga-Meister einzuziehen. Am Montag ab 14.30 Uhr wird der Gegner ermittelt.

Fussball Der KFC Uerdingen darf weiterhin auf den Durchmarsch in die Regionalliga hoffen. Im Herzschlagfinale besiegten die Uerdinger nach gehörigem Zittern, aber mit unglaublich viel Kampf und Willen die zweite Mannschaft von Alemannia Aachen auf dem Tivoli mit 3:2 (1:1) und erreichte somit den achten Rang in der Abschlusstabelle. Dieser berechtigt zur Teilnahme an den Relegationsspielen zur Regionalliga. Heute Nachmittag wird der Gegner ermittelt (siehe Text unten).

Zwei Spiele, zwei Siege: Trainer Erhan Albayrak. Foto: Strücken

Es dürfte nicht nur der berühmte Stein, sondern ein ganzes Gebirge vom neuen Trainerduo Erhan Albayrak und Ronny Kockel abgefallen sein, als Schiedsrichter Sören Storks nach 92 Minuten die Pfeife in den Mund nahm und laut hineinblies. 3:2 stand es da, die Spieler fielen sich in die Arme, die Fans jubelten, als gebe es kein Morgen, die Mannschaft stürmte auf die Fankurve zu und ließ sich feiern. Albayrak und Kockel gönnten dem Team den Triumph, standen Arm in Arm an der Mittellinie und beobachteten schweigend die Szene. "Ich bin völlig fertig", gab Kockel mit ziemlich angeschlagener Stimme später zu Protokoll.

Seine Mannschaft und die rund 1700 mitgereisten Fans aus Krefeld hatten zuvor ein Wechselbad der Gefühle erlebt. Noch zur Pause war der KFC aus dem Rennen (siehe neben stehende Zeitleiste). 1:1 stand es nach 45 Minuten, nachdem nach sieben Minuten Maxim Philippe Abwehrspieler Monir Ibrahim überlaufen hatte und dessen Querpass Tim Hermes zum 1:0 über die Linie geschoben hatte. Diesen Rückstand machte Saban Ferati nach 20 Minuten per Kopf wett.

Fünf Minuten nach dem Wechsel sorgte Ersan Tekkan für Riesenjubel: Er traf aus 16 Metern zum 2:1. Die Freude währte aber nur drei Minuten, weil Andreas Korte ausglich. Und erneut vier Minuten später war es abermals Tekkan, der mit einem feinen Schlenzer für die 3:2-Führung sorgte. Danach hätte der Kapitän für die Entscheidung sorgen können. Aachens Torwart Kevin Rauhut holte Ferati im Strafraum von den Beinen, doch Tekkan trat bei dem Elfmeter in den Boden, so dass der Ball aufs Tor lediglich zukullerte - Rauhut hielt (63.).

In der Schlussphase versuchten die Gastgeber noch einmal alles, mangels anderem Personal brachte Trainer Markus Daun gar seinen Ersatztorwart als Feldspieler. Doch mit Glück und Geschick rettete der KFC den Sieg über die Zeit.

"Wir wussten, dass es heute sehr schwierig werden würde. Wir sind glücklich, dass wir unser zweites Etappenziel erreicht haben", sagte Trainer Erhan Albayrak nach der Partie. "Es stand viel für uns auf dem Spiel, einige hatten uns schon für tot erklärt. Jetzt hoffen wir, dass wir das Freilos erwischen. Aber wie ich den Verein kenne, werden wir noch zwei heiße Spiele haben."

Übrigens: Sollte der KFC kein Freilos haben, ist das Relegationsheimspiel in der Grotenburg am Fronleichnamsdonnerstag um 15 Uhr. Der Vorverkauf dazu würde unmittelbar nach der Auslosung beginnen. Karten kosten: 15 Euro Sitzplatz (ermäßigt 11), 9 Euro KFC-Fanblock K, 8 Euro Stehplatz (ermäßigt 5).

Auslosung: Heute ab 14.30 Uhr unter www.rp-online.de/krefeld

(RP)