1. Sport
  2. Fußball
  3. International
  4. England

Premier League: Der FC Liverpool ist weiter ohne Sieg

Fehlstart perfekt : Liverpool weiter ohne Sieg – Rot für Nunez

Der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp wartet in der englischen Premier League weiter auf den ersten Saisonsieg, am Montagabend gab es gegen Crystal Palace nur ein 1:1. Neuzugang Darwin Nunez flog dabei vom Platz.

Der Fehlstart des englischen Fußball-Spitzenklubs FC Liverpool in die neue Premier-League-Saison ist perfekt. Am zweiten Spieltag rettete die Mannschaft von Teammanager Jürgen Klopp an der heimischen Anfield Road mit einem 1:1 (0:1) in Unterzahl zwar einen Punkt gegen Crystal Palace, bleibt aber dennoch weiter sieglos. Der Rückstand des Vizemeisters zu Dauerrivale Manchester City beträgt schon vier Punkte.

Wilfried Zaha (32.) schockte die Reds im ersten Durchgang mit der Gäste-Führung. In der zweiten Hälfte kassierte Millionen-Neuzugang Darwin Nunez nach einer Tätlichkeit die Rote Karte (57.), Liverpools Luis Diaz (61.) besorgte mit einem Traumtor den Endstand.

Die Gastgeber bestimmten von Beginn an das Geschehen. Kapitän James Milner (1.) und Nunez (9.) schossen aus bester Position über das Tor. Nach der überraschenden Führung des Außenseiters blieb Liverpool weiter am Drücker, in der Nachspielzeit der ersten Hälfte traf Nunez nur den Pfosten.

Im zweiten Durchgang war es dann wieder der neue Stürmer, der im Mittelpunkt stand: Nach einer Provokation von Gäste-Verteidiger Joachim Andersen traf Nunez diesen mit dem Kopf im Gesicht, Schiedsrichter Paul Tierney zeigte die Rote Karte.

Für Klopps Team war es die erste Rote Karte wegen einer Tätlichkeit in seiner fast siebenjährigen Amtszeit beim FC Liverpool, danach hat er deutliche Worte an Übeltäter Darwin Nunez gerichtet. Es habe zwar eine Provokation gegeben, aber es sei definitiv „die falsche Reaktion“ gewesen. Er werde mit ihm ein Gespräch führen, so der deutsche Erfolgscoach. „Er muss daraus lernen. Unglücklicherweise hat er nun drei Spiele, um dies zu tun. Das ist nicht cool für uns, aber es ist, wie es ist“, sagte Klopp.

(stja/sid/dpa)