Borussia Mönchengladbach: Gern genommene Luxusprobleme

Borussia-Offensive: Gern genommene Luxusprobleme

Julian Nagelsmann, der Trainer von 1899 Hoffenheim, ist einer. Und auch Domenico Tedesco, der Trainer des FC Schalke 04, outete sich als Fan der Gladbacher Offensivabteilung.

Lars Stindl, Raffael und Thorgan Hazard, dieses Mal ergänzt vom ebenfalls höchst spielfreudigen Vincenzo Grifo - das nötigt den Gegnern schon Respekt ab. "Die Qualität der einzelnen Gladbacher Spieler ist sehr, sehr hoch. Kompliment besonders an die Offensive, wie sie im und am Strafraum mit einem Kontakt spielt. Gefühlt hast du das Gegentor da schon immer geschluckt oder eine Elfmetersituation gegen dich", sagte Tedesco nach dem 1:1 im Borussia-Park am Samstag. Aber mit den Toren ist es so eine Sache: Tedesco blieb, was ihn wohl nicht wirklich störte, die Live-Ansicht der Fähigkeiten des Quartetts verwehrt, denn keiner der geschätzten Herren traf.

Nun, für Stindl gilt das nicht ganz, schließlich trat er den Ball ins Schalker Netz, doch zählte das nicht, weil er lange Zeit vorher im Abseits gestanden hatte. Weswegen auch Grifos Lattentreffer, der dann Stindl vor die Füße fiel, nicht gegolten hätte. Auch die Elfmeterkünste von Hazard (vier Versuche, vier Treffer) durfte bzw. musste Tedesco nicht erleben, weil der Strafstoß zurückgenommen wurde.

Hazard war auch der letzte Offensive, der getroffen hat mit dem Elfmeter in der 39. Minute gegen die Bayern. Das war sein zehnter Scorerpunkt in Serie und der letzte seit 231 Minuten. Auch Hazard wurde in Wolfsburg ein Treffer aberkannt, weil er im Abseits stand. Drei annullierte Tore und ein Elfmeter, der zurückgezogen wurde - mit den Toren, auch mit denen, die nicht fallen, ist es halt so eine Sache. Getroffen haben seit dem letzten Offensiv-Tor nur zwei Sechser: Matthias Ginter gegen die Bayern und nun Christoph Kramer gegen Schalke. Da er nebenbei Bochum-Fan ist, dürfte ihn dieses Tor gegen den Ruhrpott-Rivalen seiner zweiten Liebe besonders freuen.

  • Borussias 1:1 gegen Schalke : Eberl mahnt zur Bescheidenheit
  • Borussias Kramer im Interview : "Ich hatte den richtigen Riecher"

Es war bereits das zehnte Tor aus der Abteilung Torverhinderung in dieser Saison. Sechsmal trafen Mitglieder der Viererkette, vier Treffer steuerten Sechser bei. Hinzu kommen fünf Assists, das macht insgesamt 15 Torbeteiligungen aus der Defensive. Vorarbeiter ist Ginter. Drei Tore plus eine Vorlage hat er beisammen. Diese Statistik gefällt indes weniger den Trainern der Gegner Borussias als vielmehr Dieter Hecking. Denn ein Team, das nur von den Toren seiner Stürmer abhängig ist, ist viel leichter ausrechenbar, als eines, in dem fast jeder Spieler treffen kann.

Aber zurück zu den Fachkräften: Es wäre schon hilfreich, wenn sie ihre Produktion in den letzten drei Pflichtspielen des Jahres wieder aufnehmen würden. Wie beim 4:2 in Berlin, als Stindl, Hazard und Raffael (2) trafen. Das war ein reiner Stürmersieg. Wie es geht, wissen sie also. Und auch Christian Streich, der Freiburger Trainer, weiß, dass sie es können. Er wird die Seinen in der Vorbereitung des Spiels gegen Gladbach morgen insbesondere auf das Können der Borussen-Offensive hinweisen.

Ganz genau kennt Streich natürlich Grifo, seinen Ex-Schüler. Der ist im Sommer aus dem Breisgau an den Niederrhein gewechselt, aber noch ohne Tor für Gladbach. Beim 3:1 in Hoffenheim, das ebenfalls sein Ex-Verein ist, zog er groß auf mit zwei Vorlagen und einem Latten- und einem Pfostentreffer. Gäbe es nun einen besseren Ort für das Debüt-Tor als die alte Heimat? Es wäre eine moralische Jubel-Frage für Grifo. Doch das wäre - wie viele Verteidiger mit Torinstinkt - ein gern genommenes Luxusproblem.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Borussia - Schalke: Einzelkritik

(kk)