Formel 1: Fernando Alonsos Pech-Serie geht weter

Ex-Weltmeister resigniert: Alonsos Pech-Serie geht weiter

Die Sonne brannte über Fernando Alonso, als er zu Fuß den nächsten Tiefpunkt seiner stolzen Karriere erreichte: Großer Preis von Russland in Sotschi, die Einführungsrunde lief. Noch vor dem Rennstart verweigerte der Honda-Antrieb in Alonsos McLaren den Dienst, mal wieder.

Der zweimalige Weltmeister musste das Auto stehen lassen, mit dem Helm auf dem Kopf schlenderte er zurück in die Box. "Das ist traurig", sagte der Spanier anschließend, "wir können noch nicht einmal teilnehmen." Wut oder Enttäuschung waren dabei kaum zu erkennen - Alonso scheint angesichts der Aussichtslosigkeit seines Projektes bei McLaren längst zu resignieren.

In keinem der vorherigen drei Saisonrennen hatte der 35-Jährige die Zielflagge gesehen, in Sotschi sah er nun nicht einmal die Startampel. Die Diagnose dieses Mal: Das Energierückgewinnungs-System des Honda-Antriebs streikte, das Problem lag also erneut beim japanischen Motorenpartner des Traditionsrennstalls.

Auch im dritten gemeinsamen Jahr in der Formel 1 ist die Power Unit völlig unzuverlässig, und selbst, wenn sie läuft, ist sie nicht konkurrenzfähig. Mercedes, Ferrari und Renault sind unerreichbar. Nur 15. wurde Alonso in der Qualifikation von Russland, 3,5 Sekunden trennten ihn von Pole-Setter Sebastian Vettel im Ferrari.

  • Formel 1 in Russland : Bottas feiert in Sotschi Premierensieg vor Vettel
  • Teamorder in der Formel 1 : Die Leiden des zweiten Mannes

"Unglaublich", sagte Alonso am Samstag angesichts der Chancenlosigkeit im Qualifying noch im Boxenfunk, und wenig später führte er aus: "Es ist unglaublich, wie viel Zeit wir auf den Geraden verlieren."

Schon vor dem Rennen hatte er daher innerlich fast schon abgeschlossen mit dem Großen Preis von Russland. Was er in Sotschi erwarte, wurde er gefragt. "Mehr oder weniger das, was wir in Australien, China und Bahrain gesehen haben. Und das Gleiche, was wir in Spanien, Monaco und Kanada sehen werden", meinte Alonso: "Bei jedem Rennen stehe ich vor der Presse und versuche, so höflich wie möglich zu antworten. Aber langsam wird es eintönig."

Dass Alonso noch immer in der Lage wäre, dem Rennstall viel zu geben, zeigt der Vergleich mit seinem jungen Teamkollegen. Im Qualifying von Sotschi distanzierte er Stoffel Vandoorne um sieben Zehntelsekunden. "Ich denke, ich kann noch immer an meine Leistungsgrenze gehen", sagte Alonso. Leider darf er das derzeit nicht. Stattdessen wird er zum Fußgänger.

(sid)