Pegida-Teilnehmer skandieren „Absaufen! Absaufen!“

Rettungsschiff „Lifeline“: Pegida-Teilnehmer skandieren „Absaufen! Absaufen!“

Auf einer Pegida-Kundgebung in Dresden haben Teilnehmer „Absaufen! Absaufen!“ gerufen, als der Redner über ein Rettungsschiff der Hilfsorganisation „Mission Lifeline“ sprach. Zu diesem Zeitpunkt war die „Lifeline“ mit 234 Flüchtlingen auf dem Mittelmeer unterwegs. Nun prüft die Staatsanwaltschaft den Vorfall.

Siegfried Däbritz hat knapp 20 Minuten geredet, als er grinsend ein neues Thema anschneidet. Es ist der 25. Juni, eine weitere Montagskundgebung von Pegida („Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“) in Dresden. Gründungsmitlied Däbritz sagt ins Mikrofon: „Ihr habt ja bestimmt gehört, was im Mittelmeer mit unserer herzallerliebsten Dresdner Schlepper-Organisation gerade passiert, oder?“ So ist es in einem Video von der Kundgebung zu sehen, das gerade im Internet seine Kreise zieht.

Damit meint Däbritz die Hilfsorganisation „Mission Lifeline“, die wie Pegida aus Dresden kommt. Diese ist zu dem Zeitpunkt noch mit ihrem Schiff, der „Lifeline“, auf dem Mittelmeer unterwegs, mit 234 Flüchtlingen, und wartet seit Tagen darauf, in einen europäischen Hafen einzulaufen. Doch eine Genehmigung liegt noch nicht vor. Erst einige Tage später darf das Schiff Malta anlaufen, wird dort aber beschlagnahmt.

In dem Video ist zu hören, wie danach immer mehr Teilnehmer zu rufen beginnen: „Absaufen! Absaufen!“ Sieben- bis achtmal geschieht dies, Däbritz grinst und setzt dann wieder an: „Nein, nein, nicht absaufen, wir brauchen das Schiff noch, um die alle wieder zurückzufahren.“

  • Odyssee auf dem Mittelmeer : Rettungsschiff „Lifeline“ findet seit Tagen keinen Hafen

Axel Steier, 2016 Mitgründer von „Mission Lifeline“, ist über diese Ausrufe nicht überrascht. Das Büro seiner Organisation hat aus Sicherheitsgründen eine geheime Adresse, regelmäßig wird „Mission Lifeline“ via Facebook und Mails bedroht, berichtet er. Er wirft der Dresdner Polizei Untätigkeit vor und verlangt, dass eine Pegida-Kundgebung aufgelöst wird, wenn so etwas gerufen wird.

Die Dresdener Polizei hatte nach eigener Aussage noch keine Kenntnis von dem Vorfall. Auf Anfrage unserer Redaktion teilte ein Sprecher mit: „Der von Ihnen benannte Sachverhalt war der Polizei bis dato nicht bekannt. Mit dem nun vorliegendem Video wird die Kriminalpolizei den Sachverhalt mit der Staatsanwaltschaft Dresden rechtlich prüfen.“

Auf Anfrage unserer Redaktion wollte sich Pegida nicht zu dem Vorfall äußern. Stattdessen teilte ein Sprecher via Facebook mit: „Journalist... Hahahahahahahahahaha… Was die Nachfolger von Julius Streicher zusammen schmieren oder nicht, ist uns herzlich egal.“ Julius Streicher war der Gründer des antisemitischen Hetzblattes „Der Stürmer“, das zwischen 1923 und 1945 in Deutschland erschien.

Mehr von RP ONLINE