1. Politik
  2. Deutschland

Kritik an Bundesbildungsministerin Schavan: Papstaudienz soll 150.000 Euro gekostet haben

Kritik an Bundesbildungsministerin Schavan : Papstaudienz soll 150.000 Euro gekostet haben

Hamburg (RPO). Rund 150.000 Euro hat nach einem Magazin-Bericht die Reise von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) zu einer Papstaudienz nach Rom gekostet. Für den insgesamt dreitägigen Tripp habe die Ministerin auf die Flugbereitschaft der Bundeswehr zurückgegriffen, anstatt einen Linienflug zu buchen.

Schavan sei Ende März mit drei Begleitern nach Rom gereist, wo sie an einer Abendveranstaltung in der deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl und am nächsten Tag an der Generalaudienz des Papstes teilnahm und dann auch zu einer kurzen Unterredung mit Benedikt XVI. persönlich zusammengetroffen sei.

Die beiden Hin- und Rückflüge der Bundeswehr-Flugbereitschaft von Berlin nach Rom sowie von Rom nach Münster am 29. und 31. März summierten sich auf neun Stunden beziehungsweise 150.000 Euro, rechnet "Der Spiegel" nach. Gemäß den Richtlinien seien Minister nur dann berechtigt, auf die Flugbereitschaft zurückzugreifen, "wenn der Zweck der Reise bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder von Kraftfahrzeugen nicht erreicht werden kann oder wenn andere zwingende Amtsgeschäfte ohne Benutzung des Luftfahrzeugs der Flugbereitschaft nicht erledigt werden können".

Die Ministerin, erklärte ein Sprecher ihres Hauses auf Anfrage von "Spiegel online", hätte die Veranstaltung in der deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl am Vorabend ihrer Papstaudienz mit einem Linienflug mit Sicherheit nicht erreichen können, da sie an diesem Tag an der bis mindestens 15 Uhr angesetzten deutschen Islamkonferenz in Berlin teilgenommen habe. Schavans Rückreise sei "ebenfalls aus zeitlichen Gründen" mit der Flugbereitschaft erfolgt, weil sie im Anschluss "einen Vortrag auf dem Fachforum 'Bildung als Schlüssel zur Wirtschafts- und Standortentwicklung' in Nordhorn zu halten hatte", zitiert das Magazin den Sprecher des Ministeriums weiter.

(KNA/felt)