Möglicherweise Dynamit am Körper gezündet: Bali-Anschlag könnte Werk von Selbstmordattentäter sein

Möglicherweise Dynamit am Körper gezündet : Bali-Anschlag könnte Werk von Selbstmordattentäter sein

Sydney (rpo). Möglicherweise hat ein Selbstmordattentäter die Anschläge von Bali zu verantworten. Die erste der beiden Explosionen vor zwei Discotheken sei durch Dynamit ausgelöst worden, das möglicherweise eine Person bei sich getragen habe, sagte der australische Chefermittler Mick Keelty am Montag im australischen Rundfunk.

Die zweite, weitaus stärkere Bombe sei kurz danach in einem Kleinbus hochgegangen. Die Attentäter hätten dabei ein Gemisch aus Dünger und Treibstoff eingesetzt. Bei den Anschlägen sind mindestens 190 Menschen getötet worden.

"Das war hochgradig organisiert", sagte Keelty zum Ablauf der Terrorakte. "Die Planung zielte zweifellos darauf ab, so viele Menschen wie möglich zu töten." Bei den Anschlägen waren am Samstag vor einer Woche zumeist junge Australier ums Leben gekommen.

Australien und die USA hatten kurz nach den Attentaten die Hintermänner des Anschlags bei der radikalen Islamistenorganisation Jemaah Islamiyah vermutet. Ein angeblicher Anführer der Gruppe, der radikale Moslemgeistliche Abu Bakar Ba?asyir, war am Wochenende wegen seiner möglichen Verwicklung in andere Terrorakte in Indonesien verhaftet worden. Die Regierung in Jakarta erließ zugleich eine Notstandsverordnung, die den Ermittlern im Kampf gegen den Terror weit reichende Vollmachten einräumt.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE