Frankreich Wahl: Ex-Präsident Sarkozy wird in Stichwahl für Macron stimmen

Wahl in Frankreich: Ex-Präsident Sarkozy wird in Stichwahl für Macron stimmen

Frankreichs konservativer Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy hat eine Wahlempfehlung für Emmanuel Macron ausgesprochen. Er warnte vor einem Sieg der Rechtspopulistin Marine Le Pen.

Die Umsetzung des Wahlprogramms von Marine Le Pen (Front National) und ihr Sieg bei der Stichwahl am 7. Mai hätten "schwerwiegende Konsequenzen für unser Land", schrieb Nicolas Sarkozy am Mittwoch auf Facebook. "Ich werde deswegen in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahl für Emmanuel Macron stimmen."

Zugleich betonte der frühere Präsident (2007 bis 2012), dieser Schritt stelle "in keiner Weise eine Unterstützung für sein (Macrons) Projekt dar". Sarkozy rief seine Republikaner-Partei unter anderem mit Blick auf die Parlamentswahl im Juni zu Geschlossenheit auf: "Alles andere wäre verantwortungslos."

  • Analyse : Macrons Frankreich wird deutscher

Der konservative Präsidentschaftskandidat François Fillon war am vergangenen Sonntag in der ersten Wahlrunde nur auf dem dritten Platz gelandet und damit ausgeschieden. Sarkozy hatte sich vergeblich um die Präsidentschaftskandidatur beworben: Bei der Vorwahl der Republikaner im November scheiterte er schon in der ersten Runde und verkündete daraufhin seinen Rückzug aus der Politik. Am Dienstag bekräftigte er auf Facebook, er halte an dieser Entscheidung fest.

(rent/AFP)