Dortmund: Fritz Eckenga ist nicht mehr Fußballmanager A.

Dortmund: Fritz Eckenga ist nicht mehr Fußballmanager A.

Sieben Jahre lang begleitete dieser Spruch an jedem Mittwoch die Radiohörer: "Da kannst Du in der nächsten Halbzeitpause mal 'ne Viertelstunde drüber nachdenken. Viertelstunde nachdenken? Das schaffst Du schon. Glück auf!" Damit ist jetzt Schluss. Gestern Morgen hat Kabarettist Fritz Eckenga (56) erklärt, dass er seinen Fußballmanager A. in den Ruhestand schicken werde.

Der Abpfiff für die Kunstfigur, die aus der Perspektive des Stadions über das Weltgeschehen philosophierte, kam nicht ganz überraschend. Denn Vorbild für die Kunstfigur A. war Schalkes Ex-Manager Rudi Assauer (67), der jüngst bekannt gegeben hatte, dass er an Alzheimer erkrankt ist. "Ich habe mich mit den zuständigen Redaktionen des WDR beraten und beschlossen, meinen "Fußballmanager A." erstmal nichts sagen zu lassen."

Zwar sei die Figur A. nie als Persiflage auf "Stumpen-Rudi" angelegt gewesen und habe sich im Laufe der Jahre von ihrem Vorbild emanzipiert. "Trotzdem sehe ich jetzt die Gefahr, dass die umfangreiche Berichterstattung über Rudolf Assauers Krankheit zu Missverständnissen, zu unangebrachten Vergleichen, zu Verwechslungen von ,Rolle' und ,Person' führen kann", betont Eckenga. "Ich wollte mir auch nicht antun, künftig über jedes Wort nachdenken zu müssen." Auch auf der Bühne wird A. nicht mehr zu Wort kommen. Eckenga ist gerade mit dem Programm "Alle Zeitfenster auf Kipp'" auf Tour.

  • Neukirchen-Vluyn : Kabarett mit Fritz Eckenga in der Kulturhalle

Den Sendeplatz am Mittwoch sollen vorerst alte Folgen seines Baumarktleiters Peter-Hans Kaltenbecher füllen. "Nach Karneval" will Eckenga dann eine neue Figur vorstellen, an der er schon einige Zeit arbeite. Auch die werde die Welt wieder aus ihrem spezifischen Mikrokosmos erklären. "Das wird im weitesten Sinne wieder jemand aus einer Dienstleistungsbranche sein", sagt Eckenga. Da auf den Charakter eine Serie aufgebaut werden soll, werde er sich jedoch nicht unter Druck setzen: "Da darf man dann ruhig mal etwas länger drüber nachdenken."

(RP)
Mehr von RP ONLINE