1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Leichtathletik: Sonsbecker Mehrkämpferinnen obenauf

Leichtathletik : Sonsbecker Mehrkämpferinnen obenauf

Leichtathletik: Bei den Nordrhein-Meisterschaften freuten sich die "Roten Teufel" über einen Medaillenregen.

Ein angenehmer Mix aus Wolken, Sonne und leichtem Wind empfing die Leichtathleten auf der Sportanlage in den Weseler Rheinauen. Anlass waren die Mehrkampfmeisterschaften des Nordrhein-Verbandes, die zwei Tage lang Teilnehmern, Übungsleitern und Betreuern eine Menge an Stehvermögen abverlangten. Schwerstarbeit bedeuteten dies auch für Werner Riedel und Harald Martens, die Techniktrainer des SV Sonsbeck.

Abteilungsleiter Riedel stand selbst gestern noch unter den Eindrücken des Wochenendes - physisch längst schon wieder im Arbeitsalltag angekommen, in Gedanken aber noch immer bei seinen Schützlingen im Auestadion. "Traumhaft" seien die Meisterschaften verlaufen. 14 Medaillen brachten die SVS-Athleten mit, darunter vier Titel, sechs zweite und vier dritte Plätze in Einzel- wie Mannschaftswettbewerben. In der Einzelwertung des Siebenkampfes der W15-Schülerinnen teilten sich Sonja Martens (3945 Punkte), Lea Halmans (3814) und Judith Martens (3770) in dieser Reihenfolge sogar den kompletten Medaillensatz. Mit 11529 Zählern stellten sie einen neuen U16-Landesrekord auf und löschten gleichzeitig die Bestmarke des SC Neubrandenburg aus den bundesweiten Rekordlisten. Fast müßig zu berichten, dass sie die Qualifikationsnorm für die "Deutschen" (10 300) Ende August in Bernhausen um Längen übertrafen. Überdies stellte Sonja Martens mit 11,69 Sekunden über 80m-Hürden einen neuen Vereinsrekord auf, den bis dahin Nadine Jacobs inne hatte. Riedel: "Die Hürden am Morgen des zweiten Tages waren sowieso Weltklasse. Die Mädchen sind da mit einer Aggressivität rein gegangen, dass es bei einem Sturz entweder die Hürden zerlegt hätte oder die Mädchen mit Blaulicht aus dem Stadion gebracht worden wären."

Die zweite Sonsbecker U16-Mannschaft mit Greta Heine (3536), Hannah Schoofs (3437) und Eva van Gelder (3103) holte sich Mannschaftssilber im Siebenkampf. Während Heine in ihrer Altersklasse (W15) im Einzel des Siebenkampfes den achten Platz belegte, sicherte sich Schoofs bei den 14-jährigen Mädchen Rang zwei und qualifizierte sich ebenfalls für die DM. So dürfte Heine Ende August als vierte Teilnehmerin in die Mannschaft rutschen. Zudem gab's für die "Roten Teufel" im weiblichen U16-Bereich den Vierkampf-Titel mit 10 601 Punkten. Sonja Martens (2282), Lea Halmans (2223), Judith Martens (2173), Greta Heine (1988) und Hannah Schoofs (1935) gehörten zur Mannschaft. Einzelmedaillen gewannen im Vierkampf bei den W15-Schülerinnen Sonja Martens (Gold) und Halmans (Bronze) sowie bei den "W14-ern" Schoofs (Silber). Die leise Sorge, die Riedel während des Wettkampfs beschlich, dass die Leistungen für einen so frühen Zeitpunkt in der Saison "fast etwas zu gut" seien, war einen Tag später der Genugtuung darüber gewichen, mit den Qualifikationen in der Tasche jetzt in Ruhe weiterarbeiten zu können. Bei jede seiner Athletinnen bestünde "noch Luft nach oben", wie es Riedel ausdrückt.

Während die Sonsbecker Mädchen also ohne Zweifel für den Glanz in der Vereinshütte sorgten, trug indes auch der männliche Nachwuchs dazu bei, dass die aufgeräumte Stimmung im Sonsbecker Lager zu keiner Zeit eine Trübung erfuhr. So gewann die U16-Mannschaft im Neunkampf mit 12 845 Punkten die Bronzemedaille. Malte Eckermann (4725), Erik Kühnen (4320) und Florian Thissen (3800) bildeten das Team. Eckermann erreichte mit dem achten Platz die beste Einzelplatzierung der Sonsbecker Starter bei den M15-Schülern, eine Altersklasse darunter war es Thissen mit Platz vier.

(poe)