Motiv noch unklar: Vermeintlicher Überfall in Schermbeck – Joggerin stach sich selbst in den Bauch
EILMELDUNG
Motiv noch unklar: Vermeintlicher Überfall in Schermbeck – Joggerin stach sich selbst in den Bauch

Antrag an Verwaltung CDU möchte E-Scooter für Willich

Willich · In vielen Städten gehören E-Scooter schon seit einiger Zeit zum Alltag, die CDU wünscht such, dass auch Willich sie anbietet. Denn gerade in ländlichen Regionen mit schlechter ÖPNV-Anbindung hätten sie doch den größten Nutzen. Vielerorts sorgten die Scooter aber auch für Ärger.

 In der Vergangenheit sorgten E-Scooter immer wieder für Kontroversen, mittlerweile haben sich die meisten an sie gewöhnt und das Aufräumen klappt besser.

In der Vergangenheit sorgten E-Scooter immer wieder für Kontroversen, mittlerweile haben sich die meisten an sie gewöhnt und das Aufräumen klappt besser.

Foto: dpa/Jens Kalaene

Wenn es nach der CDU geht, könnten Willicher schon bald mit E-Scootern durch die Gegend cruisen. Seit 2020 sind die Leih-Roller in vielen Großstädten etabliert, nach und nach ziehen auch kleinere Städte der Region nach und schließen Verträge mit den Anbietern.

„Was in Xanten, Neuss und Meerbusch möglich ist, sollten wir auch in Willich prüfen lassen,“ meinen Dominique Muller und Lorena Peters von der Jungen Union Willich. Gerade im ländlichen Raum mit einer Unterversorgung des ÖPNV seien E-Scooter hilfreich: Ohne auf ein Auto angewiesen zu sein, bei Verspätungen der Busse, verpassten Anschlüssen, bei Wegen zwischen den Ortsteilen und in die nahen Oberzentren: E-Scooter machten nicht nur Spaß, sondern seien auch nützlich und steigerten die flexible Mobilität. Die CDU-Fraktion hat den Antrag beschlossen und an die Verwaltung weitergeleitet. „Unseres Erachtens sollte man die Anregung im Themenbereich ‚Move‘ (Mobilitäts- und Verkehrsplanung) mitbehandeln und die Wirtschaftsförderung der Stadt einbeziehen“, heißt es aus der Fraktion. „Prüfen schadet nicht“, heißt es von der JU, die das Thema auf Nachfragen von Jugendlichen aufgegriffen hatte. Viele Städte verfügen über mehrere Anbieter.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Art der Fortbewegung ist Umweltfreundlich und nicht an Abfahrtzeiten gebunden. Freischaltung und Bezahlung funktionieren schnell und unkompliziert mit dem Smartphone. Aber es gibt auch negative Seiten: Häufig fahren vor allem junge Menschen alkoholisiert oder mit mehreren Personen und bringen sich in Gefahr. Gerade in größeren Städten liegen die Scooter häufig kreuz und quer auf den Bürgersteigen herum und verschandeln das Stadtbild. Jedoch werden sie auch regelmäßig eingesammelt.

(jbu)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort