Bell: "Die Bilanz stimmt"

Der Trainer ist mit dem bisherigen Abschneiden des SV Schermbeck in der Verbandsliga zufrieden, auch wenn's gestern eine 30:33-Niederlage beim TV Lobberich gab. "Wir haben wieder einen Schritt nach vorne gemacht."

Burkhard Bell hält's mit dem Satz, der Jürgen Klinsmann bei Bayern München unter anderem zum Verhängnis geworden ist. Klinsmann hatte seinen Job beim Deutschen Fußball-Rekordmeister 2008 mit dem Ziel angetreten, "jeden Spieler jeden Tag ein bisschen besser zu machen". Er schaffte es nicht und wurde gefeuert. Burkhard Bell, Coach des Handball-Verbandsligisten SV Schermbeck, hat sein Team dagegen weit nach vorne gebracht, seit er es vor einigen Jahren übernommen und dann zu zwei Aufstiegen geführt hat. Und er sieht immer noch Fortschritte bei seinem Personal, obwohl's hin und wieder auch den einen oder anderen Rückschlag gibt.

Nur gegen den MTV chancenlos

Deshalb war Bell gestern mit seiner Mannschaft zufrieden, obwohl sie beim Tabellenzweiten TV Lobberich mit 30:33 (11:16) unterlag und in der Rangliste vom vierten auf den sechsten Platz zurückfiel. "Die Leistung stimmte, auch wenn uns zu viele Fehler im Angriff um ein besseres Ergebnis gebracht haben. Man konnte auch in dieser Partie sehen, dass wir uns weiterentwickelt haben", sagte Bell. Er zieht nach neun Spielen ein positives Fazit. "Die einzige Mannschaft, gegen die wir bislang keine Chance hatten, war der Tabellenführer MTV Dinslaken. In der vergangenen Saison waren wir noch gegen mehr Teams klar unterlegen", meint der Schermbecker Coach.

Und deshalb ist es für ihn auch zweitrangig, dass es in der Tabelle jetzt zwei Plätze nach unten ging. Zumal sich der Verbandsligist im Gegensatz zur vergangenen Spielzeit, als lange gezittert werden musste, keine Sorgen um den Verbleib in der Liga machen muss. Bell: "Unsere Bilanz stimmt."

Nie aufgesteckt

Der war mit seiner Mannschaft auch zufrieden, weil sie gestern in keiner Phase der Partie aufsteckte. Selbst bei einem zwischenzeitlichen 14:21-Rückstand verlor der Gast seine Moral nicht und kam wieder heran. "Ich bin sicher, dass wir noch ein Unentschieden erreicht hätten, wenn die Begegnung noch fünf Minuten länger gedauert hätte", sagte Bell.

SV Schermbeck: N. Bell, Busjan - C. Seibel (2), S. Seibel (2), Kuhn, Robert (2), Speckamp (5), Kerbstadt, Kreilkamp (9/5), Hinz (2), Nölscher (3), Felisiak (1), Timmermann (2), von Berg (2).

(RP)
Mehr von RP ONLINE