1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen

Zum Schutz der Insekten: Bremsenfallen sind verboten

Naturschutz im Bergischen : Bremsenfallen zum Schutz anderer Insekten verboten

Bienen und Schmetterlinge werden angezogen. Naturschutzbehörde und Veterinäramt einig: Bremsenfallen ergeben keinen Sinn und gefährden Artenvielfalt.

Seit einiger Zeit sind Bremsenfallen vorwiegend auf Pferdeweiden im Einsatz. Sie sollen dazu beitragen, die Tiere vor den lästigen Bremsen zu schützen, berichtet jetzt das Veterinäramt des Kreises. Eine Bremsenfalle besteht aus einem schwarzen Ball, einem Netz als Leitvorrichtung und einer Auffangvorrichtung. Der Ball ähnelt dem Hinterteil eines Pferdes. Bei Erwärmung, so die Theorie, soll er Bremsen anlocken und in ein Auffanggefäß leiten. Ein Entkommen hieraus ist für die gefangenen Insekten unmöglich.

Studien aus Ostwestfalen-Lippe, die 2020 veröffentlicht wurden, geben Aufschluss über die gefangenen Insektenarten. Der Anteil der Bremsen lag bei nur vier Prozent. Neben Fliegenarten gingen zahlreiche Schmetterlinge und Wildbienen in die Fallen. Daher hat das Umweltministerium jetzt – abgesehen von wenigen Ausnahmen – deren Einsatz in NRW verboten.

„Wenn der Fang von Bremsen eher die Ausnahme als die Regel ist, dann ergeben diese Fallen einfach keinen Sinn“, sind sich der Leiter der Unteren Naturschutzbehörde, Bernhard Fleischer, und Kreisveterinär Dr. Thomas Mönig einig. „Wir wissen, dass sowohl die Artenvielfalt als auch die reine Anzahl im Insektenreich rückläufig sind, daher müssen wir alles unterlassen, was

  • Heiner Prießen, Karl Kleinschmidt, Michael Zanders
    Kreisjägerschaft in Grefrath-Oedt : Jäger schaffen Lebensraum für Insekten
  • Vorgarten in Dormagen : Wie eine Steinwüste zum Paradies für Insekten wird
  • Die Nisthilfen für Wildbienen sind aus
    Naturschutzbund in Rheinberg : Nabu bietet Wildbienen-Nisthilfen an

Bienen, Schmetterlingen und Co. schadet.“

Zum Schutz der heimischen Insektenfauna dürfen Bremsenfallen laut Umweltministerium NRW nicht in einem Naturschutzgebiet oder einem gesetzlich geschützten Biotop aufgestellt werden. Dazu zählen auch FFH-Gebiete, das sind Schutzgebiete, die dem Erhalt von Pflanzen (Flora), Tieren (Fauna) und Lebensraumtypen (Habitaten) dienen. Auch außerhalb dieser Gebiete dürfen die Fallen grundsätzlich nicht aufgestellt werden. Der Einsatz ist dort lediglich während der Hauptflugzeit der Bremsen im Zeitraum vom 1. Juni bis 15. September eines Jahres ausnahmsweise zulässig.

Ziel dieser Regelung ist, den Beifang von anderen Insekten möglichst gering zu halten. Der Rheinisch-Bergische Kreis bittet alle pferdehaltenden Betriebe um Beachtung dieser Vorgaben zum Schutz der Insektenwelt. Für Fragen stehen das Veterinäramt und Naturschutzbehörde unter 02202 13-2815 zur Verfügung.

(tei.-)