Wermelskirchen: 417.000 Euro für Schulsanierung in 2017 nicht abgerufen

Wermelskirchen: 417.000 Euro für Schulsanierung in 2017 nicht abgerufen

Die Stadt Wermelskirchen bekommt im Rahmen des Förderprogramms "Gute Schule 2020" für den Zeitraum von 2017 bis 2020 rund 1,7 Millionen Euro vom Land - jährlich rund 417.000 Euro. Im vergangenen Jahr hat die Stadt das Geld aber nicht abgerufen. Das bestätigte Bürgermeister Rainer Bleek auf Anfrage unserer Redaktion. "Ja, wir haben es nicht abgerufen, aber das ist nicht förderschädlich. Wir können in diesem Jahr auch den Betrag aus 2017 noch abrufen." Denn ab 2018 sollen diese Mittel eingesetzt werden - der Betrag von rund 1,7 Millionen Euro für die vier Jahre fließt komplett in den Bau der Sekundarschule. Laut NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer können Kommunen nur noch dieses Jahr auf das Fördergeld des Vorjahres zurückgreifen; ins nächste Jahr kann es nicht verschoben werden.

Während Wermelskirchen das Geld in den Neubau der Sekundarschule stecken will, ist derzeit völlig offen, wie die vielen Baustellen an städtischen Gebäuden, und damit auch Schulen und Kitas, finanziert werden sollen. Der Sanierungsstau ist groß - seit einem Jahr stellt die Stadtverwaltung eine Liste mit allen notwendigen Reparaturen zusammen. Sie soll auf einer Sondersitzung des Stadtrates nach den Osterferien präsentiert werden. Hinter vorgehaltener Hand wird von einem Sanierungsvolumen von 30 bis 40 Millionen Euro gesprochen, das Wermelskirchen stemmen muss.

(tei.-)