Zu Besuch bei Bianca Bremer in der Kleingartenanlage Bebericher Grund in Viersen

Kleingärten in Viersen : Ein Garten für die ganze Familie

Seit eineinhalb Jahren ist Bianca Bremer Pächterin einer Parzelle in der Anlage Bebericher Grund. Die zu bekommen, war für sie ein Glückstreffer

Ein Haus mit Garten oder einen Schrebergarten – davon träumte Bianca Bremer schon seit längerem. Vor knapp anderthalb Jahren gab es eine Realisierung. „Ich bin damals durch die Kleingartenanlage Bebericher Grund gegangen, weil ich schauen wollte, ob vielleicht ein Garten zu haben wäre. Dann habe ich mich in den Garten mit der Nummer 23 verliebt. Ich habe nur gedacht, den Garten will ich haben“, erinnert sie sich. Bianca Bremer rief den Vorstand an und fragte nach. Doch das Ergebnis war ernüchternd. Der etwas wild aussehende Garten, der es ihr angetan hatte, befand sich in einem Pächterverhältnis, und auch kein anderer Garten war frei. Doch nur einen Tag später sah die Welt auf einmal ganz anders aus. Es gab nämlich einen Rückruf vom Vorstand.

Der Vorpächter vom Garten 23 hatte sich plötzlich gemeldet und seine Aufgabe des Pachtverhältnisses kundgetan. „Es war ein absoluter Zufall, ein Glückstreffer. Ich habe sofort ja gesagt. Sechs Wochen später konnte ich in meinem neuen Garten losgehen“, sagt die 35-Jährige. Zu tun gab es reichlich. Daher packte ihr Bruder Patrick Bremer von der ersten Sekunde mit an. „Ich bin genauso gerne im Garten wie meine Schwester. In Krefeld, wo ich wohne, habe ich leider auch keinen Garten, daher habe ich mich sehr gefreut, dass meine Schwester Gartenbesitzerin geworden ist“, sagt Patrick Bremer. Die beiden überlegten sich eine Gartengestaltung für die 365 Quadratmeter große Fläche mit Gartenhaus und machten sich an die Arbeit. „Uns war es wichtig, dass es ein Garten für die ganze Familie werden sollte, bei dem aber auch die Natur zu ihrem Recht kommt“, sagt Bianca Bremer. Eine Ecke des Gartens darf so ein wenig „wild“ wachsen. Dort gibt es eine kleine Totholzhecke für Igel und eine bunte Blumenecke für Insekten.

Nisthilfen für Vögel und Bienen durchziehen den Garten generell, und auch ein Teich fehlt nicht. Dazu legten Bianca Bremer und ihr Bruder Beete sowie Hochbeete an, bauten ein kleines Treibhaus selber, schnitten Obstbäume wie auch Beerensträucher zurück und machten ihre ersten Erfahrungen mit Kürbissen. „Ein bis drei Quadratmeter Platz würde die Kürbispflanze benötigen, stand auf der Samentüte. Er rankte sich durch den gesamten vorderen Gartenbereich. Wenn man abends ging und am nächsten Tag wieder da war, war die Pflanze samt Kürbissen gewachsen“, erzählt Patrick Bremer mit einem Lächeln.

Bianca Bremers Söhne Leonard und Paul verbringen viel Zeit im Pool, wenn es warm genug ist. Foto: Nadine Fischer
Bianca Bremers Bruder Patrick hilft ihr im Garten, seit sie ihn gepachtet hat. Foto: Nadine Fischer

Paul und Leonard, die beiden Söhne von Bianca Bremer, kommen im Garten ebenfalls nicht zu kurz. Ihre Mutter baute im Garten einen Pool auf, der gerade an den warmen Tagen der Renner ist. Unter den Händen des Geschwisterpaares ist eine Familienoase entstanden, in der man die Seele baumeln lassen kann. „Am Wochenende kommt hier die ganze Familie zusammen. Wir arbeiten gemeinsam im Garten, grillen, erzählen und genießen den Garten“, erzählt Bianca Bremer. Für sie ist der Garten ein Ausgleich zum Alltag. Zudem ist es ihr wichtig, dass ihre beiden Söhne erfahren, wo und wie Obst und Gemüse wachsen. Tomaten sind indes der Renner. Die lieben alle, und daher freuen sich die kleinen und großen Gärtner über die gute Tomatenernte in diesem Jahr. Eins ist klar: Bianca Bremer möchte ihren Schrebergarten nicht mehr missen.

Mehr von RP ONLINE