Am Freitag startet das Jugend-Nacht-Taxi im Kreis Viersen

Night-Mover Kreis Viersen : Am Freitag startet das Jugend-Nacht-Taxi

Junge Leute bis 26 Jahre erhalten fünf Euro Rabatt für nächtliche Taxifahrten. Abgerechnet wird per App.

Junge Leute aus dem Kreis Viersen können von diesem Freitag an an Wochenenden und vor Feiertagen billiger mit dem Taxi von der Party nach Hause fahren. Dazu können sie ab sofort die App NightMover auf ihr Smartphone laden. Mit der App bekommen Jugendliche im Alter von 16 bis 26 Jahren einen Zuschuss von fünf Euro pro Person auf die Taxifahrt nach Hause. Wer sich also zu viert ein Taxi teilt, kann einen Zuschuss von maximal 20 Euro bekommen. Der Zuschuss wird in den Nächten auf Samstag, 21. September, und auf Sonntag, 22. September, zum ersten Mal gewährt.

Am ersten Wochenende sind nur die Mietwagenzentrale Thomasstadt aus Kempen und Taxi Höpfner aus Nettetal dabei. Ab dem kommenden Wochenende sollen auch die beiden Grefrather Taxiunternehmen Taxi Maxi Car und Taxi City Car sowie die Nette Taxi GmbH mit dann insgesamt mehr als 50 Fahrzeugen dabei sein. „Wir gehen davon aus, dass wir noch weitere Partner finden“, sagt Kreis-Ordnungsdezernent Thomas Heil. „Die Abrechnung ist für die Taxiunternehmen nicht mit Mehraufwand verbunden – das erledigt der Kreis über eine digitale Abrechnung.“ Rund 150 Taxiunternehmen aus der Region hatte die Kreisverwaltung zur Teilnahme an dem Projekt eingeladen. „Mit dem NightMover sind junge Leute mobiler, wenn nachts keine Linienbusse mehr fahren“, freut sich Heil. „Ich sehe darin einen wichtigen Beitrag, um Disco-Unfälle zu vermeiden.“

Die App zeigt an, welche Taxiunternehmen für NightMover fahren. Im Taxi müssen alle Mitfahrer mit ihrer App einen QR-Code scannen. Der letzte Mitfahrer bestätigt vor dem Aussteigen mit dem Scan eines weiteren QR-Codes den ermäßigten Fahrpreis. Die App leitet die Daten an den Kreis weiter, der den Zuschuss automatisch mit den Taxiunternehmen abrechnet. Heil: „Mit der vollständig digitalen Lösung sind wir Vorreiter in der Region. Wir tragen damit der Tatsache Rechnung, dass Jugendliche die Angelegenheiten ihres Alltags mit dem Handy regeln.“

App Die App gibt’s im Apple-App-Store und im Google-Play-Store gratis.

Mehr von RP ONLINE