Fußball : Viersen punktet in letzter Minute

Am Ende konnte Viersens Trainer Willi Kehrberg wieder mit der Sonne um die Wette strahlen. Mit dem Ausgleichstreffer zum 1:1 in der Nachspielzeit gegen den VdS Nievenheim machte seine Mannschaft dem Coach doch noch ein spätes Geburtstagsgeschenk.

Auch wenn es nach dem Auftakterfolg beim ASV Süchteln nicht zum zweiten Sieg reichte, war die Stimmung am Hohen Busch nach der Heimpremiere prächtig. Gegen die hoch gehandelten Gäste aus Nievenheim sorgte Maik Rütten für späten Jubel. "Die Mannschaft hat heute alles rausgeholt, was kräftemäßig drin war", sagte Fußballobmann Ronny Mustac. Auch Viersens Trainer war mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden. "Natürlich haben wir teilweise unnötige Fehler gemacht, aber das müssen wir den Jungs gerade jetzt am Anfang noch zugestehen."

Joker Maik Rütten (l.) traf in der Nachspielzeit zum Ausgleich gegen Nievenheim – und versüßte damit den Geburtstag von Trainer Willi Kehrberg. Foto: kn/dwi

Gerdes rettete mehrfach

Ohne eine Änderung in der Startformation gestalteten die Hausherren die ersten 30 Minuten offen. Marijan Mustac und Jan Ballis näherten sich dem Gästetor, ohne jedoch für die ganz große Gefahr zu sorgen. Besonders die Defensivreihe um das Innenverteidiger-Duo Kocaman und Tissen überzeugte.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste weiter den Druck. Zunächst hatten die Viersener aber das Glück auf Ihrer Seite. Nievenheim nutzte im Laufe der zweiten Halbzeit eine Reihe von Torchancen nicht zur Führung. Thomas Gerdes im Kasten des 1. FC musste gleich mehrfach für seine Teamkollegen retten. In der 87. Minute war aber auch der Schlussmann gegen einen satten Linksschuss machtlos. "Das Gegentor hat mich besonders deshalb geärgert, weil wir den Ball dreimal hätten klären können", analysierte Kehrberg den Rückschlag kurz vor dem Ende.

Viersen stellte auf Dreierkette um und wurde für den großen Kampf belohnt. Sebastian Tissen verlängerte einen langen Ball in den Lauf von Francesco Sidero, der zu Fall gebracht wurde. Kapitän Kocaman scheiterte mit dem fälligen Strafstoß zwar am Nievenheimer Torwart, konnte sich aber bei Joker Maik Rütten bedanken, der am schnellsten schaltete und den Abpraller zum Ausgleich verarbeitete.

Mit der bisherigen Punkteausbeute zeigt sich Willi Kehrberg bislang sehr zufrieden. "Nach der durchwachsenen Vorbereitung konnten wir nicht davon ausgehen, vier Punkte gegen Süchteln und Nievenheim zu holen. Umso größer ist aktuell die Freude über den gelungenen Saisonstart. Jetzt dürfen wir nur nicht nachlassen." Seinen 50. Geburtstag konnte Kehrberg demnach mit einem Erfolgserlebnis ausklingen lassen.

(FF)