Fußball : Ballis entscheidet erstes Derby

Mit einer 0:2-Derby-Niederlage gegen den 1. FC Viersen erhält Liganeuling ASV Süchteln im Abenteuer Landesliga den ersten Dämpfer. Nach einem Doppelschlag von Ballis nimmt Spielertrainer Yannick Meurer sein Team in Schutz.

Fussball Ausgerechnet ein Ex-Nettetaler entschied das Derby zweiter Landesliga-Neulinge. Aufsteiger ASV Süchteln spielte gegen den freiwilligen Absteiger 1. FC Viersen — und am Ende nahmen die Gäste die drei Punkte mit zurück an den Hohen Busch. "So eine Derby-Niederlage tut besonders weh. Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht und Viersen hat diese effektiv genutzt", sagte Yannick Meurer, Spielertrainer des ASV Süchteln.

Dabei bestimmte sein Team vor rund 300 Zuschauern im Sportpark Süchtelner-Höhen zunächst das Spielgeschehen: Kurz vor der Halbzeitpause setzte Chiquinho, ebenfalls Trainer auf dem Platz, mit einem Freistoß ans Lattenkreuz ein Ausrufezeichen und scheiterte nur zwei Minuten später per Flachschuss an Viersens Schlussmann Thomas Gerdes. Viersen hatte weniger Spielanteile, konnte sich jedoch die größeren Chancen erarbeiten. Und wurde belohnt, weil Jan Ballis nach einer Stunde innerhalb von drei Minuten zweimal traf.

"Das Spiel hat gezeigt, dass wir mit der Vorbereitung noch nicht am Ende sind. Wir wollten eigentlich bei 70 bis 80 Prozent sein, die konnten wir heute leider nicht zeigen", erklärte Meurer, der vergangene Saison noch für den 1. FC kickte. In den ersten Minuten war dem ASV die Nervosität in der neuen Liga anzumerken, "das hat sich aber nach knapp 20 Minuten wieder gelegt", sagte Meurer, der seine Mannschaft in Schutz nahm: "Wir sind neu in der Liga, müssen noch lernen und dürfen Fehler machen. Viersen hat den Sieg verdient, aber wir stehen wieder auf."

Viersens Trainer Willi Kehrberg zeigte sich hingegen zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: "Wir hatten eine sehr schlechte Vorbereitung, gewannen nur zwei von zehn Testspielen. Wir konnten nicht mit einem Sieg rechnen, daher muss ich der Mannschaft ein Lob aussprechen." Dabei befindet sich sein Team nach dem Rückzug in die Landesliga in einem Umbruch — ging es in der Vorbereitung hauptsächlich darum, aus 14 Neuzugängen ein Kollektiv zu formen. Als "ein ganz besonderes Spiel" bezeichnete Kehrberg das Auftakt-Derby gegen des ASV. "Die Spielanteile waren zwar eher auf Seiten des ASV, aber wir hatten die größeren Chancen. Wir kennen Süchtelns Spielweise — und wissen, dass sie unruhig werden, je länger es 0:0 steht. Unser Plan ist aufgegangen und der Sieg geht in Ordnung", sagte Kehrberg, der seine Mannschaft gewappnet sieht, ob der kommenden Aufgaben.

"Nächstes Wochenende haben wir bereits das nächste schwere Spiel gegen Nievenheim. Die Mannschaft hat heute gesehen wie es geht, jetzt liegt es an uns, den Schwung mitzunehmen."

(jasi)