Fußball : Bruse fordert Leistungssteigerung

Der Trainer der VSF Amern ist immer noch ratlos, was die Darbietung seiner Mannschaft in Hilden angeht. Gegen Aufsteiger ASV Süchteln geht es gleich am zweiten Spieltag ins Derby – und auch die Gäste sind nach der Auftaktpleite angeschlafen.

Fussball Dennis Metten konnte dem Zuschauer beim Saisonauftakt seiner VSF Amern beim VfB Hilden in der zweiten Halbzeit beinahe leidtun. Kurz nach der Pause kassierten die Gäste aus Schwalmtal das vorentscheidende 0:2 und verloren im Anschluss völlig den Faden. Statt einer Aufholjagd wurden die Gastgeber zum Toreschießen eingeladen. Lediglich Metten stemmte sich im Amerner Tor dagegen, kassierte nur noch einen weiteren Treffer und am Ende immerhin ein Extralob von Trainer Rainer Bruse.

Der krasse Leistungsabfall gegenüber dem Pokalsieg über den Oberligisten SC Kapellen-Erft bleibt für Bruse allerdings auch ein paar Tage nach der Niederlage unerklärlich. "Die einzige Erklärung, die mir einfällt, ist der Gegner. Hilden hat wirklich richtig gut gespielt. Selbst in Topform wäre das schwer geworden", erklärt der VSF-Trainer. Insgesamt erwartet Bruse eine stärkere Landesliga im Vergleich zum Vorjahr.

Den ersten Beleg hat er am Sonntag selbst erleben müssen. Der Nächste wartet vielleicht schon am Sonntag. Zu Gast in Amern ist der Aufsteiger ASV Süchteln, der im ersten Spiel eine 0:2-Niederlage im Derby gegen Viersen hinnehmen musste. Auch in dieser Partie erwartet Bruse wieder einen schweren Gegner, doch die drei Punkte sollen letztlich wieder in Amern bleiben. "Doch dafür muss eigentlich alles besser werden. Wir haben gegen Hilden nichts richtig gemacht. Vor allem muss wieder Organisationsstruktur, Zweikampfstärke und Kompaktheit zu erkennen sein", fordert der Amerner Coach eine deutliche Leistungssteigerung.

Gegner wurde beobachtet

Um sein Team möglichst gut auf diesen Gegner einzustimmen, hat Bruse den ASV beim Spiel gegen den 1. FC Viersen beobachtet. "Alleine die Bank ist schon eine Klasse für sich. Süchteln steht sehr gut organisiert, ist zweikampfstark und verfügt über tolle Einzelspieler", erklärt Bruse. Dennoch hat sieht er seine Mannschaft nicht chancenlos. Der 1. FC Viersen hat vorgemacht, dass die Süchtelner gegen einen kompakt agierenden Gegner Probleme bekommt. Diese Strategie soll nun auch für die VSF zum Erfolg führen.

Personell plant Bruse für dieses Vorhaben einige Änderungen in der Startelf. Tobias Bruse, Baris Akkaya und Axel Schumacher werden ins Team zurückkehren. Darüber hinaus sind die Einsätze von Michel Busen, Pano Savvidis und Max Kapell noch fraglich. Bei diesem Trio muss das Abschlusstraining am Freitag abgewartet werden. Christian Birker wird dagegen urlaubsbedingt fehlen.

Schließlich ist dem Trainer aber egal, wer auf dem Platz steht. Eine so schwache Leistung wie in Hilden möchte Bruse keinesfalls wieder erleben und auch Dennis Metten im Tor der Amerner wird dankbar sein, wenn er einen ruhigeren Nachmittag verbringen darf.

(RP)