Nächste Station im Südstadt-Sommer

Viersen : Gigantische Seifenblasen im Lyzeumsgarten

Beim Kinder- und Familienfest in der Südstadt waren jede Menge Spielstände aufgebaut. An einem entstanden riesige Gebilde

(tre) „Möchtet ihr das mal ausprobieren?“ Die Frage von Christiane Stenger lässt Augen strahlen und drei Köpfe nicken. Sekunden später hält Elina einen Kindergolfschläger in der Hand und darf den Ball auf das Tee vor der aufgebauten Driving-Station legen. Die Golflehrerin von der Golfanlage Haus Bey in Nettetal erklärt die Haltung des Schlägers samt Schlagtechnik und dann kann es auch schon losgehen.

Der Lyzeumsgarten hat sich am Sonntagmittag in ein El Dorado für Kinder verwandelt. Zum nunmehr fünften Mal findet im Rahmen des Südstadt-Sommers das Kinder-, Jugend- und Familienfest statt. Jede Menge Spielstände laden zum Mitmachen und Ausprobieren ein.

Mit sichtlichem Vergnügen befördert die achtjährige Elina den Golfball in die vorgegebene Richtung. „Das macht richtig Spaß“, findet sie. Dem kann sich Friedrich nur anschließen. Der Sechsjährige hat die Putt-Station für sich entdeckt. Voller Konzentration setzt er den Schläger an und schafft es so manches Mal, den Ball in der vorgegebenen Versenkung verschwinden zu lassen. „Ich habe Minigolferfahrung“, erklärt Friedrich seine sichere Handhabung. Bei der Psychiatrischen Hilfsgemeinschaft können die Besucher Stofftaschen bemalen und bei der Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Viersen sind Wasserspiele angesagt, die Angesicht der Temperaturen heiß begehrt sind. Es macht aber einfach auch nur Spaß, sich von den Wasserfontänen der Parkanlage nass spritzen zu lassen. „Sollen wir die abstellen?“, will Moderator und Mitorganisator Frank Schiffers wissen. Das „Nein“ ist eine eindeutige Aussage.

Auf der Bühne fesselt indes Aktionskünstler Fred M. die Besucher. Er knotet und dreht lang aufgeblasene Gummischläuche, sodass das Material quietscht. Es entstehen die unterschiedlichsten Tiere. Dicht belegt ist der XXL-Kicker der Volksbank, die Hüpfburg wackelt kräftig, und auf dem Fahrparcours drehen die jüngsten Besucher ihre Runden mit Bobbycars und Dreirädern. Riesige Seifenblasen umschwirren den Stand der Kinder- und Jugendhilfe von Schloss Dilborn. Mit zwei Holzstäben und Wollfäden fabrizieren die Kinder die gigantischen Gebilde. „Das Geheimnis ist neben Kleister, Zucker und Wasser das richtige Spülmittel. Das funktioniert nämlich nicht mit allen“, sagt Erzieherin Dajana Reinke.

Schlagzeug spielen ohne dabei einen Ton zu verursachen und damit „Nachbarschonend üben“, wie es Christian Baakes, Dozent für Schlagwerk und Percussion von Tommys Workshop beschreibt: Das ist an diesem Tag genauso möglich wie auf der Klaviermatte mit den Füßen Musik zu machen. Aber eins gibt es auf dem Fest nicht – und das ist Langeweile.

Mehr von RP ONLINE