1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Immobilien im Kreis Viersen verteuerten sich seit 2005 um 23 Prozent

Kreis Viersen : Immobilien seit 2005 rund 23 Prozent teurer

In Viersen und Umgebung ist der Kauf einer Immobilie auf lange Sicht immer noch preiswerter als ein Mietverhältnis. Vergleicht man die Kosten, schneiden Käufer sogar deutlich besser ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln und des Instituts für Demoskopie Allensbach  für die Sparda-Banken.

Laut der Erhebung ist es im Kreis Viersen 34 Prozent günstiger, eine Immobilie zu kaufen als sie zu mieten. Damit liege der Kreis im landesweiten Durchschnitt von NRW. Landesweit liege der Kostenvorteil von Käufern im Vergleich zu Mietern bei 35 Prozent. Während es in Metropolen nach wie vor schwierig ist, eine geeignete Immobilie zu annehmbaren Preisen zu finden, hat sich laut der Studie das Preisniveanu im Kreis Viersen mit einer 23-prozentigen Preissteigerung bei Wohnimmobilien seit 2005 eher moderat entwickelt. Unter den insgesamt 401 bewerteten Städten und Landkreisen in Deutschland nimmt er damit Rang 278 ein. Bundesweit sind die Kaufpreise in diesem Zeitraum um 54 Prozent gestiegen.

Blickt man auf die konkreten mit einem Immobilienkauf verbundenen Kosten, liege der Landkreis Viersen ebenfalls recht gut: 4,6 Jahresnettogehälter sind hier im Schnitt nötig, um sich diesen Traum zu erfüllen. Das ist etwas weniger als im gesamten Land Nordrhein-Westfalen, wo im Schnitt 4,9 Jahresnettogehälter aufgewendet werden. Vergleichsweise niedrig ist in Viersen und Umgebung auch der Quadratmeterpreis von 2.031 Euro für Wohneigentum; im Bundesdurchschnitt müssen 2.379 Euro aufgewendet werden. Mieter im Landkreis Viersen zahlen im Schnitt 6,52 Euro pro Quadratmeter und Monat, das liegt unter dem NRW-Durchschnitt von 6,92 Euro.

Käufern in spe stellt sich allerdings stets eine Frage: Was kann ich mir wirklich leisten? Bundesweit gelten Immobilien für 264.000 Euro als erschwinglich. In Viersen bekommen Immobilienkäufer dafür 130 Quadratmeter Wohnfläche und damit einen Quadratmeter mehr als im NRW-Durchschnitt. Zum Vergleich: In den Metropolen Köln und Düsseldorf gibt es für den gleichen Kaufpreis nur 73 bzw. 76 Quadratmeter. „Wer in der Nähe der großen Metropolen leben möchte, sollte auf jeden Fall Städte wie Viersen oder deren Umland in Betracht ziehen“, sagt die Viersener Sparada-Bank-Filialleiterin Kim Mines. „Dort sind erschwingliche Immobilien einfach größer.“

(mrö)