Badminton: Spannung pur im Zweitliga-Abstiegskampf

Badminton : Spannung pur im Zweitliga-Abstiegskampf

Mit Schützenhilfe aus Wesel könnte sich der STC Blau-Weiß Solingen im morgigen Heimspiel gegen den TV Refrath ein Endspiel um den Klassenerhalt ersparen.

Der letzte Doppelspieltag dieser Badminton-Saison könnte zum Herzschlagfinale werden. "Das wollen wir unbedingt vermeiden. Ansonsten glaube ich aber auch an unsere Stärke, am Sonntag in Hagen bestehen zu können". Kurz und bündig umreißt Teamchef Lutz Lichtenberg die Ausgangssituation des STC Blau-Weiß Solingen für ein Wochenende, das vermutlich mit vielen Emotionen ablaufen wird.

Der Zweitligist befindet sich in der Endphase der Mission Klassenerhalt. Der Tabellensechste empfängt am Samstag an der Wittkuller Straße den Tabellenzweiten TV Refrath II. Tags darauf geht es zum Tabellensiebten BC Hohenlimburg.

Den Solingern dürfte in die Karten spielen, dass die Refrather Erstliga-Reserve ohne die Jugend-Nationalspieler Fabian Roth, Mark Beyerly und Lars Schänzler antreten wird. Das Trio ist bei der Jugend-Weltmeisterschaft aktiv. Hier wird aus den weiteren Mannschaften aufgefüllt. Das Prunkstück des Kontrahenten bleibt die Damen-Garde mit Mette Stalberg, Hanna Kölling sowie der Niederländerin Iris Tabeling. "Wir hoffen auf die Punkte aus den Herren-Matches. Und die anderen Spiele werden wir sicherlich auch nicht abschenken." Taktikfuchs Lichtenberg hat seine Aufstellung schon im Kopf. Die Blau-Weißen treten fast in Bestbesetzung an. Samantha Ward, Laura Ufermann, Eva Damm sowie Edwin Ekiring, Blagovest Kisyov, Jamie Bonsels, Niclas Lohau und Julien Gupta sollen den Klassenerhalt sichern.

"Wir sind leider vom Ausgang der parallelen Begegnungen abhängig", weiß Lutz Lichtenberg. Zwei Absteiger müssen ermittelt werden, in dem Dreikampf sind neben den Solingern noch der Horner TV sowie der BC Hohenlimburg involviert. Die schlechtesten Karten haben die Hamburger, deren Rückstand bereits drei Punkte auf den STC beträgt.

Bei zwei Punkten Vorsprung der Solinger auf den Tabellenvorletzten geht es am morgigen Samstag in erster Linie um das Ergebnis der Hohenlimburger bei Rot-Weiß Wesel. Bei einem eigenen Remis oder sogar einem Sieg gegen den TV Refrath wäre die Messe zugunsten der Blau-Weißen gelesen. Bei einem Sieg oder Remis der Hohenlimburger in Wesel wird die Auswärtspartie am Sonntag zum Endspiel. Selbst in diesem Fall strahlt Lutz Lichtenberg Zuversicht aus, um mit seinem Team auch weiterhin in der Zweiten Liga Nord vertreten zu sein: "Unsere Stärke wird unsere Kampfkraft sein. Damit wollen wir jedoch schon am Tag zuvor alles klar machen".

(red)
Mehr von RP ONLINE