Solingen: Schuleinbrüche: Polizei fasst verdächtige Jugendliche

Solingen : Schuleinbrüche: Polizei fasst verdächtige Jugendliche

Der Zugriff erfolgte am späten Dienstagabend und könnte der Schlusspunkt einer aufsehenerregenden Serie von Einbrüchen während der vergangenen Monate gewesen sein. Denn zivilen sowie uniformierten Kräften der Polizei ist jetzt gelungen, eine insgesamt sechsköpfige Gruppe von Jugendlichen zu fassen, die in Verdacht steht, für eine Vielzahl von Einbruchsdelikten in Solingen verantwortlich zu sein.

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch bekannt gaben, hatten sich die fünf Jugendlichen zwischen 14 und 16 Jahren sowie ein 13-jähriges Kind bereits seit geraumer Zeit im Fokus befunden. Darum wurde die Gruppe zuletzt verschärft ins Visier genommen. So startete die Polizei am Dienstag nach einem Erlass des Amtsgerichts eine groß angelegte Observierungsaktion, die dann letztendlich zum geschilderten Erfolg führte, da die mutmaßlichen Serieneinbrecher tatsächlich nur wenige Minuten, nachdem die Polizisten die Beobachtung aufgenommen hatte, erneut aktiv wurden.

Gegen 22 Uhr machten sich Verdächtigen nämlich plötzlich an der Rückseite eines Kioskes an der Konrad-Adenauer-Straße zu schaffen. Zwar traten die Jugendlichen bereits kurz darauf wieder die Flucht an, weil sie anscheinend bemerkt hatten, dass sie beobachtet wurden. Doch schon wenig später konnten fünf der sechs potenziellen Täter im Bereich der Dorper Straße vorläufig festgenommen werden. Einzig ein 14-Jähriger schaffte es zunächst, zu entkommen. Gleichwohl ging auch dieser Jugendliche später ins Netz. Denn als er gestern in einer anderen Sache zu einem Termin am Amtsgericht erschien, war auch seine Flucht beendet.

Bei den in Tatortnähe gefassten Verdächtigen fanden die Polizisten Tabak, der aus dem Einbruch an der Konrad-Adenauer-Straße stammen dürfte. Der 13-Jährige wurde seinen Erziehungsberechtigten übergeben. Die weiteren Jugendlichen sitzen in Untersuchungshaft. Sie werden verdächtigt, unter anderem für die zahlreichen Einbrüche in Kitas und Schulen in den zurückliegenden Monaten verantwortlich zu sein.

(or)
Mehr von RP ONLINE