Xanten: Viel Kunsthandwerk auf dem Markt am Eulenhof

Xanten : Viel Kunsthandwerk auf dem Markt am Eulenhof

Die Stallungen auf dem historischen Hof in Menzelen bieten immer wieder eine besondere Atmosphäre.

Fynn Bertsch war von Drechsler Peter Siol fasziniert. Immer wieder ließ er sich neue Kreisel aus Ahornholz drehen und mit Bleistift farblich dekorieren. "Ich will noch einen", sagte der elfjährige Menzelener, um einen Euro zu zücken. Am Ende hatte er am Samstag vier kleine Kreisel in seinen Taschen. "Der eine Euro ist nur ein Unkostenbeitrag", erzählte Peter Siol, als er den letzten Kreisel auslieferte. "Ich bin Hobbydrechsler aus Kervenheim. Hier am Eulenhof ist ein sehr schöner Adventsmarkt, zu dem ich gerne komme."

Denn der "Weihnachtliche Hobby- und Handwerkermarkt" im und am Eulenhof hat eine Besonderheit. Diese ist die Atmosphäre, die der historische Hof am Ortseingang von Menzelen-Ost bietet. In einer Stallung, wo sonst Ponys stehen, und in einer Scheune lassen sich einige Kunsthandwerker nieder. Unter altem Gebälk aus Holz riecht es weihnachtlich nach frischem Tannenholz. Denn Mitglieder der Dorfwerkstatt Menzelen reinigten in den Tagen zuvor die Stallungen, um sie für den zweitägigen adventlichen Markt mit kleinen frischen Nadelzweigen auszulegen. Dort wurde viel Kunsthandwerkliches angeboten, von Tiffany-Lampen über Selbstgestricktes bis zu selbst gemachten Likören. Federführend wird der Markt vom Verein für Brauchtum und Geschichte Menzelen organisiert — am Samstag und Sonntag zum fünften Mal.

Dabei sind die Vereine, Gruppen und Nachbarschaften aus Menzelen eingebunden. Beispielsweise übernahm die katholische Frauengemeinschaft die Verlosung mit Tombola. "Zu gewinnen gibt es vor allem Selbstgemachtes", erzählten Iris Karmann-Engels und Nicole Kolodzy. "Körnerkissen und Socken, Marmeladen und Backmischungen." Neben der Stallung und der Scheune befanden sich Stände auf dem Platz vor dem Hof, wo ebenfalls Kunsthandwerk und eigene Produkte im Mittelpunkt standen. Neben den insgesamt 30 kunsthandwerklichen Ständen gab es auch einige für das leibliche Wohl. Dabei war der Andrang am Samstagabend so groß, dass die Besucher zu warten hatten, bis sie im Zelt des Geschichtsvereins warmen Glühwein bekamen, obwohl Kocher mit 30 Litern Volumen im Einsatz waren. "Am Samstagabend kommen besonders viele Besucher", freute sich Leo Raskopp, Vorstandsmitglied des Geschichtsvereins.

Dabei hatte ein ganz leichter Nieselregen am Samstagabend für schlechtes Wetter gesorgt, nachdem es tagsüber zwar kalt, aber trocken gewesen war. Der Gewinn des Hobby- und Handwerkermarktes, der nach Abzug von Strom und Zeltmieten übrigbleibt, soll in die Renovierung der alten Schmiede in Menzelen fließen.

(got)
Mehr von RP ONLINE