Weihnachtsmarkt in Heiligenhaus

Weihnachtsmarkt von Heiligenhausern für Heiligenhauser : Vier gemütliche Tage rund um das Rathaus

Ein Weihnachtswald, ein Riesenstollen, bunte Stände und Prachtwetter: beste Zutaten für den Weihnachtsmarkt bis morgen Abend.

Es riecht nach Reibekuchen und Räucherkerzen, die Temperaturen nähern sich mit Einbruch der Dunkelheit dem Nullpunkt. Lange vor der Eröffnung des Weihnachtsmarkts rund um das Rathaus sind die Stände Treffpunkt für Passanten. Mit dem Offiziellen nimmt man es nicht so genau. Eigentlich ist Bürgermeister Beck erst um 18 Uhr an der Reihe, den Riesenstollen aus der erzgebirgischen Partnerstadt Zwönitz anzuschneiden und das viertägige vorweihnachtliche Treiben zu eröffnen. An den Ständen ist man schon einige Zeit vorher bestens präpariert.

Die SPD kümmert sich um Feuerzangenbowle. Keine schlechte Idee, wenn man vom Vorjahresumsatz ausgeht: „Da waren am Ende rund 110 Liter verkauft“, freut sich Ortsvereinschef Ingmar Janssen, der sich selbst und eine Reihe seiner Genossen für den Schichtdienst bis Sonntagabend eingeplant hat.

Macht hoch die Tür: Förster Hannes Johannsen und seine Helfer haben den Weihnachtswald persönlich herangeschleppt. Foto: RP/Paul Köhnes

„Four Funny X-Mas-Girls“ haben in ihrer Bude Premiere. Unverkennbar gewandet, mit den wohl phantasievollsten Kopfbedeckungen des Abends, verbreiten Evelyn Mildner, Steffi Gerlach, Susanne Grospietsch und Monika Lomberg vorweihnachtlich-fröhliche Stimmung. „Beworben haben wir uns schon vor zwei Jahren, diesmal hat es geklappt.“

Ihre Premiere feiern die „Four Funny X-Mas-Girls“ (v. r.): Evelyn Mildner, Steffi Gerlach, Susanne Grospietsch und Monika Lomberg. Foto: RP/Paul Köhnes

Es ist ein Markt von Heiligenhausern für Heiligenhauser. Dafür stehen bis morgen Abend auch das Bühnenprogramm und – vor allem – der Weihnachtswald im Rathaus-Innenhof. Förster Hannes Johannsen und sein Team haben die komplette Weihnachtskulisse herangeschafft. Am Eröffnungsabend checkt Johannsen noch ein letztes Mal alles durch. Auch hier wird bis morgen Abend Programm sein. erst danach kann er wieder daran denken, seinem vom Holzschleppen lädierten Rücken etwas Gutes zu tun.

Am SPD-Stand machen sich Ingmar Janssen (l.) und Wolfgang Schröder für die Feuerzangenbowle stark. Foto: RP/Paul Köhnes

Der Rathausinnenhof war schon am Mittwochvormittag gefüllt mit einer fröhlichen Kinderschar. Viele Schulklassen und Kindergartengruppen brachten ihren liebevoll gebastelten Schmuck persönlich zum Rathausplatz und schmückten ihre Bäume. Echte Hingucker sind sie geworden, die kleinen Weihnachtsbäume mit vielen tollen Ideen, um die Weihnachtsmarktbesucher zu erfreuen.

„Eine große Hilfe waren Schüler der Unesco-Realschule Heiligenhaus. Einen ganzen Vormittag lang nahmen sie sich die Zeit, das Weihnachtsmarkt-Team beim Aufbau und Schmücken tatkräftig zu unterstützen“, sagt Veronika Kautz (Kulturamt). Goldene und silberne Glocken zieren den Weihnachtsbaum der Schule. Bei näherem Hinsehen stellt man fest, dass die Glocken aus alten Joghurtbechern hergestellt wurden. „Versuche, Abfall zu verwerten“ steht auf einer der Kugeln daneben. „Auch zum Nachdenken ist also etwas dabei“, kommentiert Kautz.

Mehr von RP ONLINE