1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Fechten: Bille gewinnt überraschend Bronze

Fechten : Bille gewinnt überraschend Bronze

Säbelfechter des TV Ratingen trumpfen bei Deutschen B-Jugend-Meisterschaften erstmals groß auf. Auch Lisann Fröse holt Bronze, zudem Marietta Meka mit der Nordrhein-Mannschaft Silber.

Drei Fechter auf dem Siegerpodest, zwei weitere unter den ersten Acht und fünf Kinder unter den besten 25 B-Jugend-Fechtern Deutschlands – das ist die großartige Bilanz des TV Ratingen bei den Deutschen Meisterschaften in Künzelsau. Damit positioniert sich der TVR als viertbester Säbelfechtverein Deutschlands in der Altersklasse 1999 und 2000.

Insgesamt schafften es zehn Ratinger Fechter, sich für das Highlight des Jahres zu empfehlen – was beweist, dass in Ratingen eine starke neue Generation von Säbelfechtern heranreift.

Für die erste Überraschung sorgte der 12-jährige Mark Bille. Bereits in der Vorrunde präsentierte er sich mit vier Siegen und nur einer Niederlage in hervorragender Form. In den nachfolgenden Direktausscheidungen steigerte er sich weiter und erreichte das Halbfinale ohne Niederlage. Im Kampf um das Finale musste er sich dann Tim Nalewaja vom TSV Bayer Dormagen mit 10:7 geschlagen geben und errang die Bronzemedaille. Sein Vereinskamerade Noah Esser wurde 19., gefolgt von Can Erdogan Haydar (21.) und Max von Itter (30.).

  • Lokalsport : Ratinger Fechter holen Gold, Silber und Bronze bei DM
  • Wichtiges Duo für Ratingen 04/19, hier
    Fußball, Oberliga : Best of 04/19 aus Schonnebeck
  • Die Herren 50 des Ratinger TC
    Deutsche Meisterschaft : RTC-Herren 50 verliert das Finale

Auf der Planche daneben kämpfte Lisann Fröse konzentriert um einen weiteren Platz auf dem Siegerpodest. Als Ranglistenerste und Rheinische Meisterin galt sie von Beginn an als eine der Favoritinnen ihres Jahrgangs. Nach einer makellosen Vorrunde hielt sie souverän diese Spitzenposition auch in der Zwischenrunde trotz der großen Konkurrenz aus den Fechthochburgen Dormagen, Eislingen und Künzelsau. In der Direktausscheidung traf sie auf Anna Fricke aus Dormagen. Nervenstark und technisch überlegen siegte sie, angefeuert vom Ratinger Fan-Tross, mit 10:8. Im Kampf um den Einzug ins Finale unterlag sie anschließend knapp mit 9:10 der späteren Deutschen Meisterin Julika Funke aus Künzelsau.

Die junge Künzelsauerin war es auch, welche die ebenfalls in sehr guter Form angetretene Sofia Polenske auf dem Weg um den Einzug ins Halbfinale gestoppt hatte. Sie wurde Sechste.

Im weiteren Starterfeld positionierte sich Lisa Rütgers unter den 43 Starterinnen mit dem 17. Platz. Leider war sie bereits verletzt nach Künzelsau gereist.

Wie Sofia Polenske fehlte auch Teamkollegin Marietta Meka das entscheidende Quäntchen Fortune in den Einzelausscheidungen des älteren B-Jugend-Jahrgangs. Sie unterlag im Viertelfinale gegen die amtierende Deutsche A-Jugend-Vizemeisterin Larissa Eifler aus Wetzlar. Meka wurde Achte, gefolgt von Rahel Langguth (19.) und Dana Bromisch (25.).

Doch Trainer Vitaliy Chernous hatte seine Schützlinge nicht nur sportlich bestens vorbereitet, sondern auch meisterlich motiviert. So konnten die Ratinger Kinder bei den Mannschaftswettbewerben am nächsten Tag erfolgreich ihren Fechtverband vertreten: Marietta Meka gelang es als Mitglied der Mannschaft Nordrhein gemeinsam mit Vivian Domagalla, (Mülheim), Katharina Peter und Anna Liebig (beide Dormagen) die Silbermedaille nach Ratingen zu holen. Das Mädchen-Quartett musste sich nur den Lokalmatadoren aus Künzelsau in einem spannenden Finalgefecht geschlagen geben.

Die weiteren Platzierungen der Ratinger Fechter in den Mannschaftswettbewerben: Mark Bille (4.) Lisann Fröse und Lisa Rütgers (5.), Sofia Polenske (7.) und Rahel Langguth (12.).

"Wir sind begeistert über die tollen Erfolge all unserer Kinder", resümiert Vitaliy Chernous. "Ohne die engagierte Unterstützung des TV und auch der Eltern wären diese Platzierungen nicht möglich gewesen." Auch TV-Geschäftsführerin Marion Weißhoff-Günther freut sich mit den Fechtern: "Wir sind riesig stolz, was in den letzten vier Jahren an Aufbauarbeit geleistet wurde.

(peer)