Hetterscheidt: Verein beschenkt seinen Stadtteil gern

TuS Hetterscheidt : Verein beschenkt seinen Stadtteil gern

Sein 125-jähriges Bestehen feiert der TuS Hetterscheidt mit einer Doppel-Spende an Grundschule und Hospizverein.

Seit nunmehr 125 Jahren verbindet der TuS Hetterscheidt Sportsfreunde im östlichsten Stadtteil von Heiligenhaus. Ein guter Grund zum Feiern: Und deshalb lud der Verein im Juli zu einer ganz besonderen Geburtstagsparty, einem „Jux-Sportfest“ , wie Schriftführer und Sozialwart Dieter Ruhrmann erzählt.

Mit viel Spaß und – natürlich – mit viel Bewegung wurde das Motto des Vereins auf dem Schulhof und der Sporthalle der Gerhard-Tersteegen-Grundschule besonders hoch gehalten: „Fitness und Geselligkeit seit 125 Jahren“. In all den Jahren ist der Breitensport der Kern des Vereins geblieben, das Bewegungsangebot ist vielfältig. Die klassische Turnabteilung gehört ebenso dazu wie Tischtennis oder auch Eltern-Kind-Turnen und die aus China stammende Bewegungs- und Konzentrationsform QiGong. Der Wunsch zum Geburtstag? „Wieder mehr Zulauf. Wir könnten zum beispielsweise noch ein paar Mitspieler beim Volleyball gebrauchen und auch mein Kurs für Kinder von fünf bis neun Jahren hat noch freie Plätze“, sagt Ruhrmann.

Bereits vor den Jubiläums-Feierlichkeiten hatten die Vereinsmitglieder intern beschlossen, den Erlös aus dem Sportfest gerne spenden zu wollen. „Eigentlich ist aber gar nichts übriggeblieben, im Gegenteil, wir haben sogar ein kleines Minus gemacht. Spenden wollten wir aber trotzdem“, sagt Ruhrmann. Welche Summe? „Wir dachte erst an 125 Euro, eben für jedes Jahr des Bestehens. Dann haben wir uns aber überlegt, dass der Verein gerne noch einmal 125 Jahre oben drauf legen kann und das spiegelt nun auch die Spendensumme wieder.“ 250 Euro also für gleich zwei Spendenzwecke: Für den Förderverein der Hetterscheidter Gerhard-Tersteegen-Grundschule freuten sich stellvertretend die Vertreterinnen Katja Bleibtreu und Stephanie Dellit über den Scheck. „Der Förderverein kümmert sich um verschiedene Projekte an der Schule, für die sonst das Geld fehlen würde. So wird das Geld in ein Tanzprojekt fließen, das im nächsten Jahr ansteht“, sagt Bleibtreu.

Auch ein Zelt für Schulfeste steht auf der Wunschliste. „Da wir wegen neuer Vorgaben unter unserem Vordach nicht mehr grillen dürfen, brauchen wir ein großes Zelt“, erzählt Schulleiterin Katrin Jensen. Wünsche haben auch die Menschen, die der Niederberger Hospizverein begleitet. Es sind letzte Wünsche, und das ehrenamtliche Engagement dahinter wollten die Hetterscheidter Sportler ebenfalls unterstützen. Auch sie erhalten eine 250 Euro Spende. „Das Geld wird zum Beispiel in die Ausbildung derjenigen fließen, die Menschen auf ihrem letzten Weg begleiten“, sagt Koordinatorin Barbara Stulgies.

Mehr von RP ONLINE