Verdacht auf Betrug: Mutmaßliche falsche Polizisten festgenommen

Verdacht auf Betrug : Mutmaßliche falsche Polizisten festgenommen

Zwei Männer aus Neuss und Dormagen sollen Senioren um ihr Erspartes gebracht haben. Nun sitzen sie in Untersuchungshaft.

Die Polizei hat am Mittwoch zwei Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, als „falsche Polizisten" banden- und gewerbsmäßig Senioren um ihr Erspartes gebracht zu haben. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. Ermittlungen der Kripo führten auf die Spur von zwei Verdächtigen im Alter von 27 und 32 Jahren.

Die beiden Männer aus Neuss und Dormagen sollen in den vergangenen Monaten in mehreren Fällen telefonisch Kontakt zu Senioren aufgenommen haben. In den Gesprächen sollen sie sich als Polizeibeamte ausgegeben und die sichere Verwahrung von Schmuck und Geld angeboten haben. Diese Vorgehensweise ist in den vergangenen Jahren als neues Betrugsphänomen bekannt geworden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf erließ das Amtsgericht Neuss Haftbefehle gegen die mutmaßlichen Täter. Am Mittwochmittag erfolgte die Festnahme der beiden in Neuss. Der 32-Jährige wurde durch Spezialeinheiten der Polizei an der Preußenstraße festgenommen. Der 27-Jährige konnte in einer Wohnung dingfest gemacht werden. Die beiden Verdächtigen sind am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf einem Richter vorgeführt worden, der Untersuchungshaft erließ.

Wie gehen solche Betrüger in den meisten Fällen vor? Sie erzählen zum Beispiel, dass Einbrecher festgenommen wurden, die einen Zettel mit der Anschrift des Opfers dabei gehabt hätten. Um einem möglichen Diebstahl vorzubeugen, bestünde die Möglichkeit, Wertsachen und Geld in amtliche Verwahrung zu geben. Aber Achtung! Wer eine Übergabe vereinbart, geht Betrügern auf den Leim. Die Polizei wird sich niemals am Telefon nach Wertgegenständen und nach deren Aufbewahrungsort erkundigen.

(jasi)