1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Das Schützenfest findet statt

Neuss : Das Schützenfest findet statt

Vom 25. bis 28. August wird in Neuss gefeiert. Mit einem "Zog, Zog!" gaben Bürger und Bürgerssöhne ihre Zustimmung für das Fest, zu dem ein Rekordregiment mit erstmals mehr als 7000 Marschierern aufziehen wird.

Seit Samstag um 20.03 Uhr steht es nun offiziell fest: Die Neusser feiern vom 25. bis 28. August ihr Schützenfest. Bereits am Tag zuvor um 17 Uhr eröffnet Bürgermeister Herbert Napp mit dem Fassanstich die Kirmes.

Die Kardinalfrage, die in diesem Jahr Komiteemitglied Robert Rath stellte, ging in den Zog-Zog-Rufen der Schützen in der Stadthalle nahezu unter. Anschließend präsentierten Präsident Thomas Nickel, Oberst Heiner Sandmann und Bürgermeister Napp das erste Schützenfest-Plakat.

Ende August wird das größte Regiment in der 189-jährigen Geschichte des Bürger-Schützen-Vereins aufziehen. Diesen Schluss lassen die bisherigen Anmeldezahlen zu. 5380 Schützen halten sich nach Angaben von Redner Robert Rath bereit — 109 mehr als noch im Vorjahr. Sollten sich die Zahlen bestätigen, würden in diesem Jahr erstmals mehr als 7000 Marschierer durch die Straßen der Stadt ziehen, die sie für vier Tage in ein Königreich verwandeln.

Traditionell sind sechs Wochen vor dem letzten August-Sonntag — an dem im Normalfall das Neusser Schützenfest stattfindet — die Bürger und Bürgerssöhne eingeladen, um zu entscheiden, ob das Fest auch im laufenden Jahr gefeiert werden soll. Um "die richtige Entscheidung" vorzubereiten, begründet ein Komiteemitglied mit nachdenklichen und humorvollen Gedanken, warum es Sinn macht, das Fest auszurichten.

Diese Aufgabe hatte am Samstag Schatzmeister Robert Rath übernommen, dessen Ausführungen in der Kardinalfrage mündeten: "Deshalb frage ich Euch nun ..." Die Antwort war eindeutig: Zog, Zog! Mit diesem Ruf, der so viel wie "Ziehen, ziehen!" bedeutet, werden aus Bürgern wieder Schützen; das Regiment bildet sich als marschierende Abteilung aus der feierwilligen Bürgerschaft heraus.

Diese Verzahnung zwischen bürgerlicher Gesellschaft und Schützen dokumentieren die Ratsherren, die als Mitglieder des Hauptausschusses ("kleiner Rat") Ehrengäste der Bürgerversammlung sind. Der Einladung folgten Samstag mit Reiner Breuer, Hartmut Rohmer (beide SPD), Thomas Kracke und Sebastian Rosen (beide CDU) gerade einmal vier Stadtverordnete, von 23 Mitgliedern des Hauptausschusses plus 23 Stellvertreter.

Die schwache Beteiligung aus dem Rathaus — die Beigeordneten Riege war nur durch Horst Ferfers vertreten — kritisierten Bürgermeister Herbert Napp und Robert Rath, der aber nachsichtig die Schuld bei den Sommerferien suchte, denn auch in der Halle waren viele Stühle unbesetzt. Nur zirka 350 Bürger und Bürgerssöhne nahmen an der Versammlung teil.

Weitere wichtige Stationen auf dem Weg zum Schützenfest sind die Ehrenabende für Oberst Heiner Sandmann (4. August) und König Rainer Halm (11. August).

(NGZ)