1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Neue Kapelle fürs Schützenfest

Neuss : Neue Kapelle fürs Schützenfest

Erst drei Jahre ist es her, da gründeten einige Blasmusiker aus dem Rhein-Kreis die "Further Schützenkapelle". Ende August spielt der junge Musikverein erstmalig für die Schützenlust beim Neusser Schützenfest.

Eigentlich hatte Christian Ihben nie daran gedacht, eine Schützenkapelle zu gründen. Warum auch? Im Musikverein "Rheinklänge Nievenheim" habe er sich schließlich immer wohl gefühlt, erinnert sich der 34-jährige Further. Er spricht noch heute gerne über diese Zeit: "Es war wirklich sehr harmonisch - musikalisch und menschlich." Doch als vor drei Jahren der langjährige Kapellmeister der Nievenheimer stirbt, kommt es zum Bruch. Viele Musiker treten aus, auch Ihben. Er habe danach einige Zeit überlegt, sagt er, dann stand sein Entschluss fest. Mit zwei befreundeten Musikern gründet Christian Ihben die "Further Schützenkapelle", den ersten Musikverein "henger de Bahn".

Heute, drei Jahre später, hat die junge Kapelle bereits 18 Mitglieder, probt regelmäßig und spielt auf zehn Schützenfesten im Rhein-Kreis. Ihben ist ihr Kapellmeister. Für ihn bedeutet das mehr, als nur musikalischer Leiter zu sein. "Wir sind ein großer Freundeskreis", beschreibt er seine Truppe. Viele Musiker in anderen Vereinen spielten nur des Geldes wegen zusammen. "Bei uns ist das anders", betont Ihben und beginnt zu erzählen. Davon, dass sie nach den Umzügen oft noch im Zelt zusammen bleiben, ein paar Bierchen trinken, mit den Schützen feiern. Sechs von ihnen hätten letztes Wochenende sogar in Holzheim übernachtet, weiß Ihben zu berichten. "Wir machen eben alles, was einen Verein so ausmacht."

Er habe es sich schwieriger vorgestellt, sagt Ihben. Der Further kennt die Neusser Blasmusikszene gut. In Grimlinghausen bildet er ein Fanfarenkorps aus, oft spielt er als Aushilfe bei befreundeten Muiskvereinen. "Ich habe eigentlich gedacht, dass die anderen versuchen, uns Steine in den Weg zu legen", blickt der 34-Jährige zurück und wirkt noch immer ein wenig überrascht von der Unterstützung, die sein junger Verein von den traditionsreichen Kapellen bekam. Von "Frohsinn Norf" übernahmen sie einen Auftritt. Helmut Lorenz, musikalisches Urgestein der "Bundesschützenkapelle Neuss", bot seine Hilfe bei der Beschaffung von Noten an. Nur zwei von vielen Beispielen.

Ihben freut das. Denn Konkurrenz machen will er den großen Musikvereinen im Rhein-Kreis sowieso nicht: "Wir werden keine Konzerte in großer Besetzung mit viel Schlagwerk und Ouvertüren geben", sagt er. Man sei eben eine Schützenkapelle, kein Sinfonischer Blasorchester. Ein "Jubiläumskonzert" zum fünfjährigen Bestehen werde es natürlich trotzdem geben.

Am letzten Wochenende im August muss sich die kleine Kapelle aus der Nordstadt dann ein wenig verstärken. Zum ersten Mal nehmen die Further am Neusser Schützenfest teil, führen den sechsten Marschblock der Schützenlust an. Bestellte Mannstärke: 25 Musiker plus Kapellmeister. Erste Erfahrung mit so einem Großereignis sammelte man bereits im Mai bei den Salzburger Schützen- und Volkmusiktagen. "Das war der erste Höhepunkt für dieses Jahr", sagt Ihben zu dieser Auslandsreise.

(url)