CDU fordert Kümmerer gegen Kinderarmut

Zusammen im Quartier : CDU fordert Kümmerer gegen Kinderarmut

Ehrenamtler sollen in besonders betroffenen Stadtteilen auf die Familien zugehen. Möglich macht das ein Programm des Landes NRW.

Knapp 6000 Arbeitslose leben in Neuss (Stand März 2018). Hinzukommen Menschen, die unter anderem mit „Hilfe zum Lebensunterhalt“ von der Stadt unterstützt werden, weil sie schlichtweg mit dem Geld nicht auskommen. Leidtragende dieser Armut sind in vielen Fällen auch Kinder. Kein Mittagessen oder kein Geld für den Schulausflug können Folgen sein. In Neusser Stadtteilen, die besonders von Kinderarmut betroffen sind, will die CDU jetzt Kümmerer einsetzen, die auf Kinder und Familien zugehen und ihnen Brücken zu bestehenden Hilfsangeboten bauen. Möglich wird dies durch ein Landesprogramm namens „Zusammen im Quartier – Kinder stärken – Zukunft sichern“. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW übernimmt dafür bis zu 90 Prozent der Kosten und stellt dafür jährlich bis zu acht Millionen Euro zur Verfügung. Ein Teil dieses Geldes soll nun nach Neuss fließen.

„In den letzten fünf Jahren ist der Anteil der Sozialleistungsbezieher bei den Minderjährigen mehr als doppelt so stark gestiegen wie bei der Bevölkerung insgesamt. Jeder fünfte Minderjährige in Nordrhein-Westfalen ist auf staatliche Sozialleistungen angewiesen“, sagt der Neusser Landtagsabgeordnete Jörg Geerlings (CDU). „Bisherige Programme wie ,Kein Kind zurücklassen‘ sind offenkundig gescheitert. Sie haben viel Bürokratie verursacht, aber nicht die gewünschte Wirkung erzielt.“

Für junge Menschen werde es immer schwieriger, sich aus prekären Lebensverhältnissen zu befreien. Es drohe eine Verfestigung der Armut über Generationen hinweg. Dagegen soll der Einsatz von „Kümmerern“ helfen. „Wir haben bereits ein breit aufgestelltes und sehr differenziertes Hilfesystem“, sagt der CDU-Jugendpolitiker Thomas Kaumanns. „Doch oft finden diese Hilfen und die Hilfebedürftigen nicht zueinander. Genau an dieser Stelle wollen wir ansetzen, das ist für uns der Schlüssel zu einer wirksamen und nachhaltigen Armutsbekämpfung.“ Früher habe es zum Beispiel Gemeindeschwestern gegeben, die genau dies getan hätten. Nun könnten die Kümmerer an bestehende Stadtteilzentren angedockt werden und deren Angebot ergänzen.

  • Kleve : Bürgerantrag zur Bekämpfung der Kinderarmut in Kleve
  • Krefeld : Micus wird Koordinator gegen Kinderarmut
  • Voerde : Auch in Voerde gibt es Kinderarmut

Eine Idee, die Franz Beering-Katthagen, Geschäftsführer des Sozialdienstes Katholischer Männer in Neuss, grundsätzlich befürwortet. „Kinderarmut ist in Neuss definitiv ein Thema. Da muss man jeden Strohhalm nehmen, der angeboten wird.“ Beering-Katthagen nennt auch ein konkretes Beispiel, wo massive Probleme auftreten: „In der Offenen Ganztagsschule in Erfttal haben wir im Moment 6000 Euro Rückstand allein an Essensgeld. Das Essen für die Kinder werde zwar aus anderen Töpfen mitfinanziert, dies könne aber keine Dauerlösung sein. Die von der CDU aufgegriffenen Kümmerer könnten zum Beispiel das Gespräch mit den betroffenen Familien suchen.

In der nächsten Sitzung des Stadtrates will die CDU den Einsatz von Kümmerern zur Abstimmung stellen. Ergänzend schlägt sie vor, auch Ehrenamtliche für diese Arbeit zu gewinnen.