Corona-Schutz Moerser CDU fordert Lolli-Tests für Kita-Kinder

Moers · Auch bei Kindern steigen die Infektionszahlen: Die Stadt Moers soll die kindgerechten, von der Uni Köln entwickelten Corona-Teststäbchen in Kitas einsetzen, sagen die Christdemokraten. Die Verwaltung will abwarten.

                           In einigen NRW-Städten werden die sogenannten Lolli-Tests bereits genutzt.

In einigen NRW-Städten werden die sogenannten Lolli-Tests bereits genutzt.

Foto: dpa/Michael Reichel

In Nordrhein-Westfalen sollen seit dieser Woche auch Kita-Kinder regelmäßig auf Corona getestet werden – eigentlich. Eine Testpflicht gibt es bislang allerdings nicht. Anders als in Schulen sind die Tests für die Jüngsten freiwillig. Eltern bekommen die herkömmlichen Nasenabstrich-Sets von denen laut Claus Arndt, Beigeordneter unter anderem für die Bereiche Ordnung, Schule und Soziales in Moers, sagt, zumindest ein Teil sei bei der Stadt und in den Einrichtungen angekommen, mit nach Hause. Derweil sind in mehreren Städten in NRW wissenschaftlich begleitete und von den Kommunen finanzierte Modellversuche mit sogenannten Lolli-Tests gestartet. Die Moerser CDU-Fraktion wünscht sich solche einfach anzuwendenden Gruppen-Schnelltests für Kitakinder und -mitarbeiter auch für die Einrichtungen in der Grafenstadt und hat eine entsprechende Anfrage an die Verwaltung gestellt.