Erneut verklappen Umweltsünder ihren Müll in Neukirchen-Vluyn

Erneut verklappen Umweltsünder ihren Müll in Neukirchen-Vluyn : Über 70 Altreifen in der Dong entsorgt

Empörte Bürger vermuten unseriöse Reifenhändler oder Werkstattbesitzer hinter dem Umweltfrevel.

Kaum hatte die RP nach Hinweisen des Naturfotografen Martin Lux über Müllfrevler entlang der Rayener Straße berichtet (siehe unsere Ausgabe vom 1. November), lenkten empörte Bürger den Blick auf die nächste Sauerei. Ein anderer Wald – aber wieder scheinen Kleinunternehmer oder Handwerker die Verursacher zu sein: Hinter der Alten Mühle in der Dong hat Joachim H. Bürger rund 70 alte Autoreifen entdeckt. Diese wurden dort in einer Nacht- und Nebel-Aktion abgekippt. Bürger ist empört: „Teilweise befinden sich die Reifen sogar noch auf Autofelgen.“ Er vermutet unseriöse Reifenhändler oder Werkstattbesitzer hinter dem gestapelten Altgummi mitten in der Natur.

Wer in diesen Tagen seine Sommerreifen in den Winterschlaf schickt, weiß: Reifenhändler und Reparaturwerkstätten nehmen in der Regel eine Gebühr, wenn sie abgefahrene Pneus entsorgen sollen. Ein Durchschnittspreis hierfür liegt bei vier Euro pro Reifen. „Hier hat jemand mehr als 280 Euro von gutgläubigen Autofahrern in die eigene Tasche gesteckt, ohne deren Reifen ordnungsgemäß zu entsorgen“, schimpft Bürger.

Nach der Veröffentlichung der illegalen Altreifen-Kippe mitten im Wald in sozialen Netzwerken berichteten Anwohner aus der Niep, dass auch dort alte Reifen im großen Stil in die Natur gekippt worden seien. Auch dort waren es mehr als 70 abgefahrene Gummis, die einfach in der Landschaft verklappt wurden. Manche Zeugen wollen einen neutralen, weißen Transporter beobachtet haben, aus dem Unbekannte in aller Eile die Reifen ausluden und dann wegfuhren.

Der Bauhof in Neukirchen-Vluyn wiederholte angesichts der neuen Müllsünden den Hinweis, die illegalen Abladeplätze so rasch wie möglich der Stadtverwaltung zu melden. Sie würden dann umgehend beseitigt, hieß es auf Nachfrage der RP. Falls der Müll unbeachtet im Wald liegen bleibe, bestehe die Gefahr, dass weitere Verschmutzer ihre Abfälle gleich daneben abladen würden. Straßenwärter des Bauhofs würden die Altreifen oder auch Reste von Renovierungsarbeiten wie entlang der Rayener Straße zeitnah entfernen. Zudem könnten Umweltgifte über den Regen in die Böden und ins Grundwasser gelangen. Der Aufwand für Entsorgung und Behebung von Schäden kann in die Millionen gehen. Deshalb lautet der Appell an Zeugen, sich Autokennzeichen zu notieren.