Der Landmarkt in der Alten Molkerei von Schaephuysen hat bis Sonntag geöffnet

Der Landmarkt in der Alten Molkerei hat bis Sonntag geöffnet : Rheurdt: „Engel gehen immer“

Bis Sonntag lockt der Landmarkt in die Alte Molkerei. Er ist ein Tipp für Entdecker.

„Alles selbst gemacht!“- so lautet das Motto des kleinen, aber feinen Landmarktes, der noch bis Sonntag um 18 Uhr auf dem Gelände der Alten Molkerei in Schaephuysen stattfindet. Heinrike Wagner hat ihren Schmuckstand im Geschäftsraum von „Die Fliese“ vor der Musterwand mit den mediterranen Betonfliesen aufgebaut. Inhaberin Nadine Ingenbleek schmeißt den Holzofen an, damit es Händlern und Besuchern etwas wärmer wird. In allen Regenbogenfarben hat Wagner Ketten, Broschen und Armbänder im Angebot, meist aus Halbedelsteinen oder Süßwasserperlen.

Schon seit vielen Jahren kommt sie zum Molkerei-Markt, der früher parallel zum Littard-Landmarkt stattfand. Sie kennt viele andere Hobby-Kunsthandwerker und hat sie angesprochen, an diesem Wochenende mitzumachen. Fast alle kommen aus Rheurdt und der näheren Umgebung. Hier zahlen sie nur eine kleine Standmiete. Der Spaß daran, andere mit ihren Produkten zu erfreuen, steht im Vordergrund. Es geht familiär zu, man kennt sich und unterstützt sich.

Renate Lentzen arbeitet mit Holz und Wolle. Mit ihren mühevoll ausgesägten Kerzen-Häuschen und Nikoläusen und ihren süßen Häkel-Engeln ist sie zum ersten Mal dabei. Bisher hat sie die Ergebnisse ihres Hobbys nur an Freunde und Verwandte verschenkt. Das Motto von Holz-Fan Wolfgang Ingenpaß heißt „Aus Alt mach Neu“ oder auch „Upcycling“. Aus alten Einweg-Paletten, die sonst weggeworfen würden, erschafft er mit der Stichsäge wunderschöne Deko-Objekte, die durch LED-Lichtbänder und Gartenmaterialien, Schleifen und Christbaum-Kugeln jeden Hauseingang adventlich schmücken können. Schon für 20 Euro ist so ein handgemachtes, absolut individuelles Stück zu haben.

Kaum ein Material, das sich hier nicht findet. Britt Ruschke hat mit ihrem „Knotengedöns“ das angestaubte „Makramee“ der Achtziger Jahre aufgenommen und interpretiert es neu im angesagten Scandi-Boho-Stil. Bei Elke Keisers entdeckt man Karten mit kleinen Engeln auf Holz und Kieselsteinen. Einige glitzern, andere sind ganz in den Naturmaterialien gehalten. „Engel gehen immer“, so ihre Erfahrung.