Gesamtschule Neukirchen-Vluyn für ihren MINT-Schwerpunkt ausgezeichnet

Naturwissenschaft und Technik stehen in Neukirchen-Vluyn hoch im Kurs : Gesamtschule bekommt eine „Eins“ für ihren MINT-Schwerpunkt

Gemeinsam mit 92 weiteren Schulen aus Nordrhein-Westfalen wurde die Gesamtschule am Dienstag, 30. Oktober, für ihre MINT-Schwerpunktsetzung ausgezeichnet. „MINT“ steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Eine Delegation der Schule reiste zur Festveranstaltung nach Dortmund.

Bundesweite Partner der Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess. Die Ehrung der Schulen in Nordrhein-Westfalen steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK).

Mathias Richter, Staatssekretär im Ministerium für Schule und Bildung NRW, gratulierte den Schulen und erklärte: „Den MINT-Fächern gehört die Zukunft. Es ist deshalb ein gutes Zeichen, dass die Zahl der MINT-freundlichen Schulen weiter steigt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Zukunftsfähigkeit unseres Landes.“ Durch die Ehrung werden die »MINT-freundlichen Schulen« für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit sichtbar.

Für die Gesamtschule Neukirchen-Vluyn nahmen Janne Wolf (Klasse 8c) und Jan Woyde (Klasse 8d) sowie Dr. Mutlu Kuzu (Abteilungsleiter II und MINT-Koordinator) und die Schulleiterin Dr. Beatrix Langenbeck-Schwich die Auszeichnung entgegen. Die Schule ist besonders stolz, dass es ihr bereits in ihrer Aufbauphase gelungen ist, das Zertifikat zu erlangen.

Janne und Jan haben seit der 7. Klasse das Kursfach Naturwissenschaften als viertes Hauptfach gewählt und loben die Vielfalt der Kursinhalte. Zum Lernstoff gehören beispielsweise Ressourcen und Recycling, Licht und Farbe oder auch ein Einblick in die Landwirtschaft. Zudem heben die Schüler das praxisnahe und fächerübergreifende Arbeiten hervor.

(dne)