SPD Nettetal: Langsamer fahren am Spielplatz in Lobberich

SPD-Anfrage: SPD: Langsamer fahren am Spielplatz

Die Fraktion möchte den Verkehr auf der Wilhelm-Reimes-Straße beruhigen

Die SPD möchte den Verkehr auf der Wilhelm-Reimes-Straße in Lobberich verlangsamen. Grund ist, dass der Ausgang des Spielplatzes auf dem Hans-Willi-Güßgen-Platz zu der Straße hin zeigt. „Ungünstig“, findet Parteivorsitzende Tanja Jansen. Denn es käme vor, dass spielende Kinder den Platz verlassen, ohne auf den Verkehr zu achten – manche Autofahrer hätten nur mit einer Vollbremsung einen Unfall verhindern können.

In einer Anfrage an die Stadtverwaltung bittet die SPD darum, Möglichkeiten zu prüfen, wie der Verkehr dort beruhigt werden kann. „Auch bei Tempo 30 können bei einem Zusammenstoß schlimme Dinge passieren“, sagt Jansen. „Wir glauben, dass wenn die Autofahrer beispielsweise um Blumenkübel Slalom fahren müssen, ihre Aufmerksamkeit auf den Ausgang gelenkt wird.“

  • Gemeinschaft Wilhelm-Reimes-Straße in Lobberich : Anwohner starten Unterschriftenliste für SPD-Antrag

Laut der Kreispolizei Viersen gibt es in dem Wohngebiet „keine auffällige Unfalllage“. Doch damit gar nicht erst etwas passiert, gebe es eine Unterschriftenaktion der Anwohner zur Unterstützung der Anfrage, sagt Jansen. Zudem plant die Partei einen Besuch an Joseph-Veith-/Pastor-Schmidt-Straße. „Anwohner hatten berichtet, dass es dort sehr unübersichtlich ist“, sagt Jansen.

(emy)
Mehr von RP ONLINE