1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

2700 Euro an Spenden nach Lichterfest in Nettetal-Kaldenkirchen

Kaldenkirchen : Viele Spenden trotz Dauerregens beim Lichterfest

Bei der Veranstaltung der Werbegemeinschaft Kaldenkirchen aktiv kamen 2700 Euro an Spenden zusammen.

Wenige Wochen vor dem Frühlingsfest Anfang Mai ging für den Werbering Kaldenkirchen aktiv noch einmal der Blick zurück: Die Vorsitzende Claudia Willers stellte bei der Mitgliederversammlung in der Gaststätte Zur Mühle die Bilanz des Lichterfests 2018 vor.

Die Veranstaltung war verregnet. „Immerhin hatten wir in den Regenpausen doch viele Besucher, dann war auch die Stimmung prächtig“, berichtete Willers vor rund 30 Mitgliedern. Allerdings litt besonders der Weihnachtsmarkt unter dem schlechten Wetter, wie Vorstandsmitglied Walter Roegels ausführte: „Nicht alle Stände waren dauernd besetzt.“ Entsprechend geringer als erwartet fielen die Einnahmen durch Standgebühren für die Marktbeschicker aus, hielten sich aber in etwa die Waage mit den Ausgaben fürs Lichterfest – „kein Verlustgeschäft also“.

Umso erfreulicher war laut Roegels das Spendenaufkommen. Alle Einnahmen, die an den Ständen von Kaldenkirchen aktiv erwirtschaftet wurden, kamen einem guten Zweck zugute: „Beim Weinausschank von Edith Heynckes vom Weinhandel Küveler kamen stolze 400 Euro zusammen, am Getränkestand der ‚Toten Tanten‘ gar 1200 Euro“, nannte Roegels als Beispiele. So konnten 2700 Euro gemeinnützigen Zwecken zugeführt werden, insgesamt kamen bei den 23 Lichterfesten bislang 94.700 Euro an Spenden zusammen.

  • Das Lichterfest lockt jedes Jahr etliche
    Kaldenkirchen : Kaldenkirchener spenden für Leuchten
  • Der Neubau der Baugesellschaft Nettetal am
    Planung und Bauen : In Nettetal soll eine Stadtentwicklungsgesellschaft gegründet werden
  • Blick in den Plenarsaal des NRW-Landtages
    Landtagswahl 2022 : Was Sie zur Wahl in Nettetal wissen müssen

Dass es beim Lichterfest auch eine stimmungsvolle Weihnachtsbeleuchtung gab, sei vor allem dem Engagement der Bürger zu verdanken, sagte Willers: Bei den mehr als 20 Jahre alten Lichterketten standen Reparaturen an, für die man auf Spenden angewiesen sei. So habe es Einzelspenden von bis zu 200 Euro gegeben, einige Bürger haben Patenschaften über 100 Euro jährlich für Lichterketten übernommen. Zusammen mit der Sparschwein-Aktion in den Geschäften zugunsten der Weihnachtsbeleuchtung kamen „rund 2300 Euro zusammen“, wodurch die Hälfte der Reparaturkosten gedeckt werden konnte. Die Sammelaktion soll ab Herbst fürs nächste Lichterfest wiederholt werden.