Lokalsport: Sonntag steigt das große Landesliga-Derby

Lokalsport : Sonntag steigt das große Landesliga-Derby

Odenkirchen 05/07 gegen den 1. FC Mönchengladbach - das ist ein Spiel mit viel Spannung und Motivation auf beiden Seiten.

Die Mannschaft der Stunde in der Landesliga, Odenkirchen 05/07, trifft am Sonntag im Landesliga-Stadtderby auf den Meisterschaftsaspiranten 1. FC Mönchengladbach. Vor einigen Wochen hätte wohl niemand mit dieser Konstellation gerechnet, denn zu diesem Zeitpunkt machte sich Odenkirchen eher Sorgen um den Klassenerhalt, der FC schien nach dem 1:0-Erfolg gegen Kleve recht sicher auf Meisterschaftskurs. Odenkirchen gönnt dem FC sicher den Aufstieg, wird aber ebenso sicher drauf bedacht sein, seine Siegesserie fortzusetzen. Für reichlich Spannung und Motivation bei den Akteuren auf beiden Seiten ist also gesorgt.

Pascal Moseler ist einer von sieben Odenkirchener Spielern, die früher schon für den FC gespielt haben. Der Innenverteidiger wechselte aber erst in dieser Saison an die Beller Mühle und musste sich seinen Stammplatz hart erarbeiten. Er kennt seine Gegner also recht gut. "Wir dürfen uns durch das Pressing des FC nicht in die Abwehr drängen lassen, sondern müssen mitspielen. Wir werden mit breiter Brust in das Spiel gehen. Einem Ausrutscher stehen sechs Siege in der Rückrunde gegenüber. Wir werden uns sicher ins Zeug legen und wollen die Chance nutzen, unsere Serie fortzusetzen."

Trainer Kemal Kuc, der mit seiner Mannschaft auf einer kaum für möglich gehaltenen Erfolgswelle schwimmt, denkt nur daran, die Siegesserie fortzusetzen: "Ich will immer gewinnen. Ich kenne den FC gut und weiß, wieder Trainer spielt. Der FC hat mehr Druck als wir. Schließlich soll die bessere Mannschaft gewinnen. Für die Zuschauer wird es sicher ein schönes Spektakel mit vielen Toren und viel Tempo."

An mehr als an einen Sieg gegen den FC will Mathias Komor, der Sportliche Leiter der Odenkirchener, aber nicht denken: "Sicher sind wir nun recht weit oben. Aber nach der Hinrunde sind wir froh, dass es jetzt gut läuft. An mehr denken wird nicht." Wirft man allerdings einen genauen Blick auf die Tabelle, wäre Odenkirchen bei einem Sieg nur noch vier Punkte vom FC getrennt. Und auch Kleve marschiert keineswegs souverän durch die Saison. Durchaus also Aussichten, um Odenkirchen besonders ehrgeizig sein zu lassen.

Alexandros Armen hat vor einigen Monaten noch für Odenkirchen gespielt und wechselte während der Winterpause zum FC. "Ich freue mich für Odenkirchen, dass die Mannschaft den Sprung nach oben geschafft hat. Wir müssen unsere Auswärtsschwäche am Sonntag möglichst beenden. Dabei bin ich froh, dass Thorsten Lippold und Patrick Scheulen wieder mit dabei sind."

Tatsächlich war mit diesem beiden erfahrenen Spieler beim 3:1-Sieg gegen Goch zu sehen, dass der FC den nötigen Willen aufbrachte, um den Erfolg unter Dach und Fach zu bringen. "Das ist genau das, was wir machen müssen. Auf das jeweilige Spiel sehen, das wir zu absolvieren haben. Der Blick auf die Oberliga, auf die Tabelle bringt nur störende Gedanken mit sich und lenkt vom wesentlichen ab. Wir müssen jeden Gegner als Endspielgegner sehen", sagt FC-Trainer Stephan Houben.

Ein Endspiel ist die Partie in Odenkirchen für den FC sicher nicht. Allerdings kann das Derby sehr wohl richtungsweisend sein. Einmal muss der FC beweisen, dass er auch auswärts wieder erfolgreich spielen kann. Gelingt das, dann könnte der Weg tatsächlich noch in die Oberliga führen.

Am Sonntag wird der FC seit langer Zeit nicht wieder vor dem Anpfiff der Favorit sein. Das weiß auch Stephan Houben. "Wenn wir uns in Odenkirchen durchsetzen wollen, brauchen wir schon einen Sahnetag. Wir spielen immerhin beim Tabellenführer der Rückrunde. Wir brauchen jetzt noch eine gute Trainingswoche und werden dann sehen, was wir am Sonntag ausrichten können", sagt der Trainer.

So könnten sie am Sonntag im Derby spielen: Odenkirchen 05/07 Afari - Karakolev, S. Moseler, Kuhlen, Sommer - Spinrath, Sosa - Schmitz - P. Moseler, Berberoglu, Salgin. 1.FC Mönchengladbach Dreßen - Istrefi, Verlinden, Eckhardt, Dohmen - Biskup, Scheulen - Richter, Lippold, Ayan - Armen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE