Lokalsport: Arie van Lent will mit seiner U19 noch den zweiten Platz

Lokalsport : Arie van Lent will mit seiner U19 noch den zweiten Platz

An diesem Wochenende findet der letzte Spieltag in der A-Junioren-Bundesliga statt. Für die beiden Mönchengladbacher Teams geht es eigentlich um nichts mehr. Sowohl die Borussen (oben mitspielen) als auch der 1. FC, der den angestrebten Klassenverbleib erreicht hat, gehen entspannt ins letzte Spiel. Das bedeutet aber nicht, dass die Spieler die Saison bereits abhaken können. Das sah zwar im Derby vergangene Woche, das 1:1 endete, schon so aus - die Trainer schieben aber einen Riegel vor.

Borussias U19-Coach Arie van Lent hatte anschließend eine Reaktion seiner Mannschaft gefordert. Die kam auch beim 4:2 gegen den Wuppertaler SV. "Wir haben den Gegner beherrscht. Nach dem Ausgleich der Wuppertaler haben wir aber eine gute Reaktion gezeigt und deshalb am Ende auch verdient gewonnen."

Rang eins ist seit dem vergangenen Spieltag an Schalke 04 vergeben, offen ist aber das Rennen um den zweiten Platz. Punktgleich gehen der 1. FC Köln und die Borussen ins Rennen. Die Kölner weisen die um achtzehn Tore bessere Tordifferenz auf. Einen eigenen Sieg beim MSV Duisburg vorausgesetzt, muss Borussia darauf hoffen, dass Köln bei Tabellenschlusslicht Arminia Bielefeld patzt. Duisburg hat den Klassenverbleib als Neunter geschafft. In der Hinrunde erkämpfte sich der MSV ein 1:1 im Borussia-Park. Zu allem Überfluss sahen gleich zwei Gladbacher (Michel Lieder und Justin Hoffmanns) die Gelb-Rote-Karte.

"Wir wollen das Spiel genießen und uns möglichst mit einem Erfolgserlebnis aus der Saison verabschieden", sagt FC-Trainer Marcel Winkens vor dem Spiel gegen Bayer Leverkusen. Gegen den Tabellenvierten will der FC noch einmal "einen der Großen" ärgern. In Leverkusen kamen die Gastgeber in einem schwachen Spiel nach einem umstrittenen Elfmeterpfiff zum Siegtreffer. Winkens erwartet, dass seine Mannschaft diesmal die Chancen besser verwertet. Zuletzt in Köln wäre durchaus der eine oder andere Treffer möglich gewesen.

(HW)
Mehr von RP ONLINE