Lokalsport: Odenkirchen zwischen Jung und Alt

Lokalsport: Odenkirchen zwischen Jung und Alt

Aufgrund des Personalmangels hat 05/07 zuletzt einen Routinier reaktiviert und die Junioren verstärkt rangelassen.

Alter schützt nicht vor Erfolg. Weder ist man für Odenkirchens Trainer Kemal Kuc zu alt oder zu jung, Hauptsache die Leistung stimmt. Die beiden Youngster Tobias Kamper und Philipp Preckel hatte Kemal Kuc schon seit der vorigen Saison mit in den Trainingsbetrieb seines Kaders einbezogen. Weil sich für den Landesligisten nun vor allem nach der Winterpause ein permanenter Personalbedarf ergab, kamen die Junioren verstärkt zu unerwarteten Einsätzen in der Landesliga. Schließlich wurde nun zuletzt Routinier Domenice Hoyer reaktiviert, der eigentlich als Trainer der Odenkirchener Reserve tätig ist.

Domenice Hoyer (37) Foto: Kurt Theuerzeit

Aber der 37-Jährige hat in jüngeren Jahren schon erfolgreich beim SC Erkelenz in der Landesliga gespielt. Mangels Spielern fuhr er unter der Woche nach Remscheid nicht nur als Ersatzspieler mit, sondern fand sich beim Anpfiff in der Startformation wieder. "Ich habe mittags einen Anruf bekommen und mich sofort bereiterklärt auszuhelfen. Dass ich direkt mitspielen sollte, kam ein wenig überraschend. Wenn dann der Schiedsrichter anpfeift, gibt man alles", sagt Hoyer. Und das spürte er am nächsten Tag: "Mein Körper war eigentlich nicht auf Landesliga eingestellt", ergänzt Hoyer. Immerhin hatte er 86 Minuten durchgehalten und sogar das 1:0 durch Simon Sommer vorbereitet.

Tobias Kamper (19 Jahre) Philipp Preckel (19) Tobias Kamper (19 Jahre) Philipp Preckel (19) Foto: Theuerzeit

Deshalb saß er am vorigen Sonntag gegen Kapellen zunächst auf der Bank, wurde aber in der Schlussphase eingewechselt. Beinahe hätte er mit einem artistischen Flugkopfball ein Tor erzielt. Doch er gibt nun zu: "Da war die Hand im Spiel. Wäre der Ball im Tor gelandet, hätte ich das auch zugegeben. Ich werde mich jetzt aber auch elegant zurückziehen."

Kann er auch, denn die Jugend drängt nach. Trainer Kuc baut seit einem Jahr die Junioren Preckel und Kamper in seinem Kader auf. Eine Maßnahme, die sich nun auszahlt, weil Odenkirchen zuletzt viele Ausfälle bei den Stammspielern verkraften musste. Beide sind eigentlich Stürmer, was Kamper schon in vielen Spielen unter Beweis stellen durfte. Drei Tore hat er erzielt, doch zuletzt musste er notgedrungen als Außenverteidiger Tore verhindern. Auch diese ungewohnte Arbeitsstelle füllte er bestens aus. "Ich hatte nicht damit gerechnet, so schnell so häufig eingesetzt zu werden. Es hat aber sehr viel Spaß gemacht, und ich habe taktisch und konditionell eine tolle Entwicklung gemacht", sagt Kamper.

Preckel musste anfangs noch einige gesundheitliche Probleme überwinden, gehört aber seit Wochen zum Stamm der Mannschaft und hat es auch schon auf sieben Einsätze gebracht. "Es macht Spaß, in der Mannschaft zu spielen. Schön wäre es, wenn uns noch einmal ein Sieg gelingen könnte", sagt Preckel.

(RP)