Fußball: Meer könnte Rheydts Helfer in der Not werden

Fußball : Meer könnte Rheydts Helfer in der Not werden

Im Abstiegskampf der Bezirksliga muss der RSV dringend punkten. Schützenhilfe von Blau-Weiß wäre zudem sehr willkommen.

Nur theoretisch können die Teams aus Delhoven, Holt und Rheindahlen noch das Klassenziel erreichen und ab Sommer eine weitere Saison in der Bezirksliga verbringen. Doch diese Vereine rechnen wohl selbst nicht mehr damit, dieses Wunder zu realisieren. Bessere Chancen haben da schon Hackenbroich, Rheydt, Gnadental und der Polizei SV. Doch auch aus diesem Quartett kann letztlich nur ein Duo die Klasse erhalten, die beiden anderen Klubs müssen in die Kreisliga A zurück. Gesucht werden also: zwei aus vier.

Die besten Aussichten hat dabei der Polizei SV, der sich schon am Sonntag der gröbsten Sorgen entledigen kann. Dazu ist ein Sieg im Derby beim SC Rheindahlen nötig. "Wir können nicht nur hoffen, dass uns das gelingt. Wir müssen einfach gewinnen", sagt PSV-Trainer Michael Koch. Er muss auf David Goman verzichten, der gesperrt ist. "Dafür müssen Marc Ferfers und Ricardo Goman vorne in die Bresche springen." Danach hat der PSV nur noch zweimal die Gelegenheit, sein Punktekonto zu verbessern. Für Kochs Kollegen Bekim Kastrati ist der Abstieg zwar wahrscheinlich, aber: "Wir werden versuchen, jeden Punkt mitzunehmen, den wir erspielen können."

Das größte Sorgenkind aus Mönchengladbach kommt aktuell aus Rheydt. Beim 1:4 in Delhoven ließ der RSV wieder Punkte liegen, die dringend gebraucht wurden. Bei den nun folgenden Spielen ist der Druck erheblich, die Gegner dabei meist ein größeres Kaliber. "Es sieht nicht berauschend aus, aber wir sind immer noch nahe dran. Es besteht kein Grund, die Hoffnung aufzugeben. Natürlich ist Süchteln ein sehr starker Gegner. Aber wir müssen alles versuchen, um unser Punktekonto zu erhöhen", sagt Trainer René Schnitzler. Gespannt ist man beim RSV auf das Ergenis aus Gnadental. Gewinnt Rommerskirchen in Gnadental, wäre der RSV bei einem Sieg gegen Süchteln punktgleich mit Gnadental. Die Chancen auf den Klassenerhalt wären für den "Spö" erheblich gewachsen.

Helfer in der Not könnte Blau-Weiß Meer für den RSV sein. Die Blau-Weißen haben in der Rückrunde bereits 20 Punkte gesammelt, sich spielerisch verbessert und könnten auch in Hackenbroich punkten. "Wir helfen uns dadurch zunächst einmal selbst, aber auch der Spielverein würde davon profitieren", sagt Meers Trainer Klaus Ernst. Mit drei weiteren Punkten wäre der Klassenerhalt fast sicher. Wie der Polizei SV und Meer steht auch der SV Lürrip dicht vor dem Klassenerhalt. "Wir haben zuletzt gegen starke Gegner gut gespielt, gegen vermeintlich schwächere Punkte liegen lassen. Wir sind in Holt gefordert, müssen spielen wie gegen Jüchen und möglichst drei Punkte holen", sagt Lürrips Trainer Markus Lehnen. Allerdings wird Holt keinen Punkt verschenken. "Wir haben schon in Kaarst beim 0:0 Ehrgeiz gezeigt. Das werden wir auch gegen Lürrip so handhaben", sagt Holts Trainer Georg Degen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE